Typische Probleme am Getriebe von Hyundai | manuelles Schaltgetriebe, Doppelkupplungsgetriebe & Co. | inkl. Lösungen und Kosten

Bild: Jakub „Flyz1“ MaciejewskiCC BY-SA 4.0, Link

Ob Volkswagen, BMW – oder eben Hyundai. Mit dem Getriebe haben viele Automobilhersteller ihre Probleme. Das liegt nicht zuletzt an der großen Innovationskraft.

Wo früher ausschließlich ein manuelles Schaltgetriebe diente, sind heute die unterschiedlichsten Getriebearten zu finden.

Ob Doppelkupplungsgetriebe, Wandlerautomatik oder automatisiertes Schaltgetriebe: Die Auswahl ist groß. Der neue Clou von Hyundai ist das iMT-Getriebe, für Intelligent Manual Transmission.

Das manuelle Schaltgetriebe kommt ohne Kupplungspedal aus, denn die Technik kuppelt automatisch ein und aus.

Bisher ist das Getriebe in Europa noch selten, sodass sich Autofahrer überwiegend mit dem klassischen Schaltgetriebe und dem Doppelkupplungsgetriebe, bei Hyundai als DCT bezeichnet, zufriedengeben.

Wie sieht es hier mit der Zuverlässigkeit aus? CarWiki.de hat sich mit den Getriebearten und ihren Problemen beschäftigt. Worauf sollten Autofahrer achten und welche Lösungen gibt es für die bekannten Schwächen? Im folgenden Ratgeber nennen wir die wichtigsten Antworten.

Klassisches Schaltgetriebe: Aufbau, Funktion & Probleme

Bei vielen Modellen, auch bei den günstigsten Varianten der aktuellen Neuwagen, setzt Hyundai auf das altbewährte Schaltgetriebe. Damit unterscheidet sich der südkoreanische Automobilhersteller von zahlreichen Konkurrenten, die das Schaltgetriebe auf das Abstellgleis schieben.

Obwohl die Technik bereits seit vielen Jahren zum Einsatz kommt, sind bei Hyundai noch Probleme aufgetreten, insbesondere beim Hyundai Tucson.

Aufbau & Wirkungsweise des Schaltgetriebes

Um die Problematik beim manuellen Schaltgetriebe besser zu verstehen, möchten wir kurz den Aufbau und die Wirkungsweise der Technik erklären. Die Schaltgetriebe bei Hyundai haben meist sechs Gänge, die vom Fahrer eingelegt werden. Dazu muss die Kupplung getreten werden, um den Motor vom Getriebe zu trennen.

Das klassische Schaltgetriebe hat eine Eingangs- und Ausgangswelle, die über die Vorgelegewelle miteinander verbunden sind. Die Zahnräder der einzelnen Gänge greifen dauerhaft ineinander, allerdings sind sie lose auf der Welle gelagert.

Über den Schalthebel im Fahrzeug werden die Schaltmuffen im Getriebe bewegt und stellen so eine formschlüssige Verbindung zwischen der Welle und dem entsprechenden Zahnrad her.

Da sich Welle und Zahnrad mit unterschiedlichen Drehzahlen drehen, muss zunächst eine Synchronisierung hergestellt werden. Dafür sind die Synchronringe verantwortlich.

Die Schaltmuffe drückt zunächst den Synchronring gegen den Synchronkegel, sodass sich die Drehzahlen nach dem Prinzip einer Kegelkupplung anpassen. Dann lässt sich die Schaltmuffe weiter verschieben, um die formschlüssige Verbindung herzustellen und den jeweiligen Gang einzulegen.

Bekannte Probleme mit dem Handschalter

Die Probleme mit dem Schaltgetriebe betreffen primär die frühen Modelle aus der dritten Generation des Hyundai Tucson. Hier klagen die Besitzer über einen schlechten Gangwechsel, denn die Schaltung ist schwergängig und im schlimmsten Fall gar nicht mehr nutzbar.

Zudem werden die Schwierigkeiten von ungewöhnlichen Geräuschen, einem starken Ruckeln oder Leistungsverlust unterstrichen.

Es ist nicht vorherzusehen, ob und wann die Probleme auftreten. Meist häufen sich die Schwierigkeiten jedoch bei Laufleistungen ab 50.000 Kilometern. Allerdings sind die ersten Anzeichen für die Schwäche bei einigen Besitzern auch nach 10.000 Kilometern schon zu spüren gewesen.

In jedem Fall sollte das Problem beobachtet werden.

Ein Besuch in der Werkstatt ist empfehlenswert.

Lösung: Reparatur auf Garantie & Kosten

Der Fachhändler kann weiterhelfen, denn Hyundai hat das Problem mit dem Schaltgetriebe beim Tucson eingeräumt. Es gibt Schwierigkeiten mit einzelnen Bauteilen, die inzwischen verbessert wurden, bei älteren Modellen jedoch auf Garantie getauscht werden.

Um welche Teile es sich handelt, das wollte Hyundai auf Nachfrage nicht preisgeben.

In diversen Foren ist zu lesen, dass es sich um die Synchronringe eines deutschen Zulieferers handelt. Dabei wurde möglicherweise ein fehlerhaftes Material verwendet, sodass die Ringe im schlimmsten Fall brechen und sich im Getriebe verteilen.

Ein sanfter, problemfreier Schaltvorgang ist dann nicht mehr möglich. Innerhalb der Garantie tauscht Hyundai die defekten Teile oder sogar das gesamte Getriebe kostenfrei.

Pech hat, wer gerade aus der Garantie herausgefallen ist, denn hier zeigt sich Hyundai trotz der bekannten Probleme offenbar stur. Wenn die Werkstatt mitspielt, sollte trotzdem ein Kulanzantrag gestellt werden, um zumindest einen Teil der Kosten zurückzubekommen.

In Hinblick auf die Kosten ist entscheidend, ob ein Austausch der Synchronringe (rund 1500 Euro) ausreicht oder ob ein neues Getriebe verbaut werden muss, das mehrere tausend Euro verschlingt.

Fazit zum Schaltgetriebe von Hyundai

Das Schaltgetriebe im Hyundai ist nicht als allgemeine Schwäche bekannt, die hier genannten Probleme beziehen sich auf wenige Modelle des Hyundai Tucson. Insgesamt sind die meisten Schaltungen solide und fehlerfrei, wir konnten keine Mängel finden, die alle Modellvarianten betreffen.

Wer nicht gerade eines der entsprechenden Schaltgetriebe erwischt hat, der sollte sich keine Sorgen über die Standfestigkeit machen.

Doppelkupplungsgetriebe DCT: Aufbau, Funktion & Probleme

Bei modernen, höherpreisigen oder sportlichen Modellen verbaut Hyundai mittlerweile verstärkt das Doppelkupplungsgetriebe, auch DCT (für Dual Clutch Transmission) genannt. Das automatisierte Schaltgetriebe besteht aus zwei Teilgetrieben, die einen vollautomatischen Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung ermöglichen.

Bei Volkswagen wird das Doppelkupplungsgetriebe als DSG bezeichnet und der schlechte Ruf eilt dem Getriebe voraus. Wie sieht es bei Hyundai aus? Es gibt kleinere Probleme, aber im Großen und Ganzen sind die Fahrzeugbesitzer zufrieden.

Dennoch nehmen wir das DCT von Hyundai unter die Lupe.

Aufbau & Wirkungsweise des Doppelkupplungsgetriebes

Das DCT von Hyundai gleicht einem klassischen Doppelkupplungsgetriebe, das bei allen Herstellern verbaut wird. Es handelt es sich um ein automatisiertes Schaltgetriebe, das jedoch aus zwei Teilgetrieben mit je einer Kupplung besteht. Auf diese Weise ist es möglich, dass die Schaltvorgänge ohne Unterbrechung des Vortriebs stattfinden.

Heißt: Während eine Kupplung schließt, kann die andere Kupplung öffnen und somit einen sanften Gangwechsel ermöglichen. Während viele Volkswagen-Getriebe (nicht alle!) mit Nasskupplung arbeiten, kommt bei Hyundai bisher ausschließlich eine Trockenkupplung zum Einsatz.

Diese ist mit der klassischen Kupplung beim Schaltgetriebe vergleichbar. Sie verschleißt im Laufe der Zeit und ist dann gegebenenfalls zu wechseln.

Die Schaltvorgänge beim Doppelkupplungsgetriebe werden entweder vom Fahrer selbst (meist per Schaltwippen am Lenkrad oder über den Wählhebel in der Mittelkonsole) oder von der Automatik durchgeführt.

Typische Probleme mit dem Hyundai DCT

Das DCT von Hyundai unterscheidet sich nicht von den bekannten Doppelkupplungsgetrieben, sodass viele Fahrzeugbesitzer über klassische Probleme klagen: Die Schaltvorgänge sind nicht so sanft wie versprochen, es ruckelt nicht nur beim Anfahren, sondern auch beim Gangwechsel.

Dazu kommen ungewöhnliche Geräusche, schleifende Kupplungen und sogar spürbare Leistungsverluste. Einige Hyundai-Besitzer berichten von regelrechten Schlägen, die sie während der Fahrt verspüren.

Lösungen & Kosten für die Problembehebung

Für optimale Schaltvorgänge ist eine feine Abstimmung der Elektronik notwendig. Insbesondere bei neuen Getriebevarianten gibt es daher immer wieder Updates, die von der Werkstatt aufzuspielen sind. Das ist nicht teuer und wird überwiegend im Rahmen der jährlichen Inspektion durchgeführt.

Möglicherweise kann der Fachhändler auch eine Kalibrierung vornehmen, um die Elektronik an veränderte Gegebenheiten anzupassen.

Denn die genannten Probleme treten vorrangig bei höherer Laufleistung auf, wenn Getriebe und Kupplungen schon verschlissen sind. Beim Doppelkupplungsgetriebe, kurz DKG, wird in vielen Fällen zu einer Getriebespülung geraten, die zwischen 500 und 700 Euro kostet.

Dieser Eingriff ist beim DCT von Hyundai allerdings nur bedingt hilfreich. Warum?

Anders als die meisten DKG auf dem Markt arbeitet das Getriebe von Hyundai mit einer Trockenkupplung, die sich also nicht im Ölbad befindet, in dem auch die Zahnräder laufen.

Der Kupplungsabrieb, der vollkommen normal ist, gelangt nicht in das Getriebeöl, sondern fällt einfach in die Kupplungsglocke. Dadurch halten sich die Verschmutzungen des Getriebeöls in Grenzen und eine Spülung ist weniger effektiv.

Im Rahmen unserer Recherche konnten wir dennoch Fahrzeugbesitzer finden, bei denen eine Getriebespülung von Erfolg geprägt war. Daher raten wir nicht grundsätzlich davon ab. Ein Besuch in der Werkstatt kann helfen, die Probleme zu bestimmen und die passenden Maßnahmen zu treffen.

Da der Verschleiß bei einer Trockenkupplung etwas größer ist als bei der Nasskupplung, ist möglicherweise eher ein Kupplungswechsel vorzunehmen. Die Kosten liegen im Bereich zwischen 1.000 und 1.500 Euro. Allerdings sind auch andere Reparaturen denkbar, um das lästige Ruckeln zu beseitigen.

Fazit zum DCT Getriebe von Hyundai

Das Doppelkupplungsgetriebe von Hyundai bereitet nicht mehr Probleme als ein vergleichbares Modell der anderen Hersteller. Die genannten Schwächen sind typisch für das DKG und lassen sich bislang offenbar nur schwer in den Griff bekommen.

Wer sich für ein Doppelkupplungsgetriebe entscheidet, der muss wohl damit leben.

Es ist empfehlenswert, das Getriebe zu schonen, um den drohenden Problemen entgegenzuwirken. Wer oft Anhänger zieht, der sollte lieber zum klassischen Schaltgetriebe oder einem Automatikgetriebe greifen.

Auch das häufige Einparken und Rangieren, möglicherweise sogar am Berg, ist Gift für das Doppelkupplungsgetriebe.

Sönke Brederlow

Journalist/Ingenieur/Rennfahrer

Instagram
WhatsApp
Skype

Weitere Beiträge zu Hyundai auf CarWiki.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü