Alle Probleme und Schwachstellen des Opel Insignia | Ölverlust, Leistungsabfall, Klimaanlage & mehr | Maßnahmen, Lösungen und Rückrufe

Opel Insignia Limousine Heck
Wir zeigen die Schwachstellen der Opel Insignia Modelle auf!

Bild: Vascori2CC BY-SA 3.0, Link

Als der Opel Insignia im Herbst 2008 auf den Markt kam, löste er den bis dahin erfolgreichen Opel Vectra ab. Die Fußstapfen waren also groß, doch der Insignia konnte überzeugen.

Mehr als 944.000 Exemplare wurden von der ersten Generation gebaut, die im Juni 2017 einen würdigen Nachfolger erhielt. 

Das Premieren-Modell basiert auf der Plattform GM Epsilon II, die vor allem bei amerikanischen Fahrzeugen zum Einsatz kam.

Das macht die Mittelklasse standfest, aber nicht fehlerfrei. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Opel Insignia kein Musterschüler ist. Viele Probleme und Rückrufe haben die Geschichte des Modells geprägt.

Für CarWiki.de ist dies ein triftiger Grund, um die typischen Probleme und Schwachstellen des Opel Insignia aufzudecken. Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim eigenen Fahrzeugen oder beim Gebrauchtwagenkauf achten sollten, damit spätestens bei der Inspektion keine bösen Überraschungen drohen.

Die Geschichte des Opel Insignia ist noch nicht zu Ende geschrieben, daher wird auch der folgende Text regelmäßig überarbeitet, gerne auch mit Ihren Erfahrungen, die Sie in den Kommentaren teilen können.

Probleme mit dem Opel Insignia B (seit 2017)

Die zweite Generation des Opel Insignia wird seit Februar 2017 verkauft. Das Fahrzeug der Mittelklasse gehört zu den letzten Modellen von Opel, die in Zusammenarbeit mit GM entwickelt wurden. Neben der Coupelimousine ist auch ein Kombi erhältlich.

Die Stufenheck-Limousine wurde aus dem Programm gestrichen. Bei einer Modellpflege im Jahr 2020 wurde die Optik des Opel Insignia angepasst, zudem konnte der Luftwiderstandsbeiwert dank einer neuen Unterbodenverkleidung sowie einer geänderten Kühlerjalousie deutlich verbessert werden.

Ölverlust als bekanntes Problem

Typisch Opel: Die zweite Generation des Opel Insignia fällt, ebenso wie sein Vorgänger, mit einem starken Verlust von Schmiermittel auf. In den Bereichen um Motor und Getriebe sind größere Mengen an Öl keine Seltenheit – überprüfen Sie das gerne auch ohne Warnmeldung beim nächsten Ölwechsel.

Die Ursachen können vielseitig sein und sollten in der Werkstatt abgeklärt werden, um Folgeschäden zu vermeiden. Von beschädigten Ölwannendichtungen bis zu Undichtigkeiten am Übergang zum Getriebe ist alles möglich.

Viel Kritik an der Verarbeitung

Wir haben mit zahlreichen Opel-Fahrern gesprochen, die uns über eine mangelhafte Verarbeitungsqualität informiert haben. Das Klappern, Knacken und Knister im Innenraum gehört beim Insignia B zum Alltag. Die Geräusche stammen überwiegend von losen Lüftungsschläuchen hinter dem Armaturenbrett. Zudem gibt es weitere Kritik an der Befestigung vieler Bauteile.

Die geklebten Seitenschweller bei den Modellen OPC-Line und GSi können sich im Laufe der Zeit lösen. Das gilt auch für diverse Dichtungen und Teile im Motorraum, die weitere Störgeräusche erzeugen.

Rückrufe: Undichtigkeiten, Brandgefahr & mehr

Der Opel Insignia B ist beim Kraftfahrt-Bundesamt kein unbeschriebenes Blatt und kann schon mehrere Rückrufaktionen vorweisen. Den Anfang machte ein Rückruf aus dem Jahr 2018, der in Deutschland rund 2.400 Fahrzeuge betraf.

Aufgrund einer mangelhaften Abdichtung konnte Feuchtigkeit in die Steuerung der Zentralverriegelung eindringen und somit für Fehlfunktionen sorgen. Dazu kam eine erhöhte Brandgefahr.

Mehr als 20.000 Fahrzeuge waren hierzulande von einer Fehlkonstruktion am Kraftstoffsystem des Opel Insignia B betroffen. Der Kraftstoffschlauch konnte durch den Kontakt mit einer Halterung Schaden nehmen und undicht werden. Es bestand Brandgefahr!

Auch ein fehlerhafter Hauptbremszylinder, der Funktionseinschränkungen der Bremse verursachen konnte, war der Grund für einen zusätzlichen Rückruf.

Die Möglichkeit einer unzureichenden Montage der Tankbänder, die zum Herabsenken des Kraftstofftanks führen konnte,  zwang knapp 200 Opel-Besitzer in die Fachwerkstatt. Das Problem wurde überprüft und gegebenenfalls beseitigt, denn der Austritt von Kraftstoff hatte eine gesteigerte Brandgefahr zur Folge.

Probleme mit dem Opel Insignia A (2008 bis 2017)

Opel Insignia A Frontansicht
Wie robust ist der erste Opel Insignia im Alltag?

Bild: LechitaCC BY 3.0, Link

Im Jahr 2008 kam der erste Opel Insignia als Nachfolger des legendären Opel Vectra auf den Markt.

Zunächst war das Modell nur als viertürige Stufenheck- sowie fünftürige Schräghecklimousine erhältlich, im März 2009 folgte der Kombi.

Bei einer Modellpflege im Juni 2013 bekam der Insignia eine neue Optik sowie ein besseres Fahrwerk. Zudem wurde das Motorenangebot überarbeitet.

Der Pannenkönig beim ADAC

Der Opel Insignia A ist beim ADAC als Pannenkönig bekannt. Seit mehreren Jahren sorgen die Modelle der Mittelklasse für den Einsatz von Pannendienst & Co. Die Ursachen sind vielfältig und unterschiedlich.

Egal, ob Probleme mit dem Partikelfilter, streikende Zündspulen oder fehlerhafte Abgasrückführungen: Opel-Fahrer müssen sich auf viele Fehlerquellen einstellen. Auch Batterien und Antrieb, vom Motor bis zum Turbo, sorgen für Schwierigkeiten. Es ist empfehlenswert, die vorgeschriebenen Intervalle einzuhalten.

Poröse Bremsschläuche im Alter

Die Bremsanlage des Opel Insignia A leistet auch nach mehreren Jahren noch gute Arbeit. Damit das so bleibt, sollten Opel-Fahrer das System allerdings regelmäßig durch eine zuverlässige Kfz-Werkstatt überprüfen lassen.

Denn vor allem im hohen Alter zeigen die Bestandteile erste Abnutzungserscheinungen. Die Bremsschläuche werden im Laufe der Jahre spröde und rissig, was sich unter Umständen auf die Funktion auswirkt.

TÜV-Kritik bei den Achsfedern

Im aktuellen TÜV-Report 2021 überzeugt der Opel Insignia A grundsätzlich mit guter Qualität. Allerdings gibt es in Hinblick auf die Mängel auch Schwachstellen, darunter vor allem die Achsfedern. Die Dämpfer werden aufgrund des hohen Gewichts stark beansprucht, was sich vor allem bei hohen Laufleistungen negativ auswirkt.

Auch die Lenkung sollte im Auge behalten werden. Defekte an der Lenkanlage sind vor allem mit steigendem Alter nicht ausgeschlossen. Auch die Beleuchtung bereitet gelegentlich Sorgen.

Opel-Klassiker: übermäßiger Ölverlust

Genau wie sein Nachfolger hat auch der Opel Insignia A mit einem übermäßigen Ölverlust an Motor und Getriebe zu kämpfen. Das geht auf Kosten der guten TÜV-Bilanz, die bis auf kleinere Ausnahmen eigentlich vorzeigbar ist.

Es ist auffällig, dass der Verlust von Schmiermitteln schon bei den ersten Hauptuntersuchungen nach wenigen Jahren deutlich über dem Durchschnitt liegt. Hier sollten Opel-Besitzer drauf achten!

Rückrufe: Softwarefehler, Airbag-Problem & mehr

Eine Anfrage beim Kraftfahrt-Bundesamt zeigt uns einige Rückrufaktionen, denen sich der Opel Insignia A in den letzten Jahren unterziehen musste. Dazu gehört vor allem ein Softwarefehler im Motorsteuergerät, der zu einem Leistungsabfall, Überhitzungen des Partikelfilters und im schlimmsten Fall sogar einen Motorschaden zur Folge hatte.

Betroffen waren ausschließlich die Fahrzeuge mit Dieselmotor. Eine Aktualisierung der Software konnte das Problem beseitigen.

Weiterhin mussten Fahrzeuge mit Allradantrieb zur Werkstatt, weil ein verstopfter Entlüftungsschlauch am Ausgleichsgetriebe der Hinterachse für die Verunreinigung und eine schnelle Alterung des Getriebeöls verantwortlich war.

Das betroffene Bauteil wurde durch die erfahrenen Fachbetriebe überprüft und falls notwendig getauscht.

Bei Fahrzeugen mit Baujahr 2007 waren die Schlösser der Sicherheitsgurte falsch montiert, während andere Autos aufgrund eines fehlerhaften Zündgemisches beim Airbag in die Werkstätten mussten. Außerdem gab es einen Rückruf, weil bei Modellen mit Baujahr 2016 der Spurstangenkopf am Achsschenkel nicht ausreichend festgezogen war.

Die unzulässige Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung einiger Modelle des Opel Insignia zwang viele Autofahrer in die Werkstatt. Dort wurde ein Software-Update aufgespielt, um die gesetzlichen Regelungen zu erfüllen.

Zusammenfassung: Bekannte Mängel des Opel Insignia

  • Ölverlust an Motor & Getriebe
  • Mängel an Federn & Dämpfern
  • minderwertige Verarbeitung
  • poröse Bremsschläuche
  • Probleme mit der Beleuchtung
  • schwache Batterien im Alter
  • zickige, hartnäckige Parkbremse
  • Leistungsabfall, heiße Partikelfilter

Fazit: Ein durchschnittliches Mittelklasse-Auto

Beim Opel Insignia handelt es sich um ein durchschnittliches Mittelklasse-Auto, das mit seiner Optik punktet, nicht jedoch mit der Standfestigkeit. Wer sich für das Modell der Rüsselsheimer entschieden hat, oder noch entscheidet, muss sich auf diverse Probleme und Schwierigkeiten einstellen.

Das sollte jedem Opel-Fahrer bewusst sein. Auch die Verarbeitungsqualität lässt oftmals zu wünschen übrig.

Dennoch ist der Opel Insignia ein gutes Auto, das auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu fairen Preisen gehandelt wird. Wer ein Fahrzeug findet, das nicht mit klassischen Mängeln, wie dem erhöhten Ölverlust oder mangelhaften Achsfedern, auffällt, der sollte sich nicht von drohenden Problemen abhalten lassen.

Wir können nur berichten, was wir von (un)zufriedenen Opel-Fahrern hören. Sie gehören dazu? Dann freuen wir uns, wenn Sie in den Kommentaren am Ende des Artikels von Ihren persönlichen Erfahrungen erzählen. Die Community von CarWiki.de bedankt sich bei Ihnen!

Sönke Brederlow

Journalist/Ingenieur/Rennfahrer

Instagram
WhatsApp
Skype

Ergänzende Beiträge zum Opel Insignia auf CarWiki.de

 

 

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Burkhard Lück-Dieterich
    Dezember 18, 2021 5:58 am

    Ich fahre seit November 2009 einen Insignia A opc. Bis vor wenigen Wochen habe ich nie nennenswerte Probleme gehabt (weder beim TÜV noch bei den Inspektionen. Mitte September war plötzlich die 12 Jahre alte Batterie komplett entladen. Beim Boschdienst wurden keinerlei Defekte in der Elektrik etc. gefunden, also wurde eine neue Batterie eingebaut. Rund 10 Wochen gab es keinerlei Probleme, dann war eines Tages plötzlich die neue Batterie vollständig entleert. Beim Boschdienst wurde wieder alles Mögliche getestet – ohne Ergebnis.

    Antworten
    • Danke für Ihren Fehlerbericht. Hört sich seltsam an – wir selbst sind große Bosch-Service Fans, daher sind Sie hoffentlich in guten Händen…
      Lichtmaschine bzw. Erregerstrom wäre ggf. noch eine Möglichkeit. Wurde das schon ausgeschlossen?
      LG

      Antworten
    • Helge Szegunn
      Januar 10, 2022 7:53 pm

      Hallo, wir haben bei unserem Insignia A Bj 2015 das identische Problem. Am 14.12.21 wurde die alte Batterie durch eine neue getauscht, heute am 10.1.22 ist die Batterie wieder komplett leer und der Wagen zeigt div Fehler (Airbag, Spurhalteassistent, Parkassistent, Rückfahrkamera, etc.).
      Konnte man bei Ihnen schon etwas feststellen? Wir geben unseren Wagen morgen erstmal in die Werkstatt zum Check. Vg

      Antworten
  • Hallo
    die 2.0cdti 160ps Baujahr 2009 haben auch ein Problem mit dem Abreißen der Drallklappen(Selber schon durch, Motorschaden!), genauso wie ein starkes Vibrieren aus dem Vorderwagen durch defekte Antriebswellen.
    Alles beides gehabt bei 130tsd km.
    Genauso wie defekte Bremssattel hinten, kann aber auch durch die Standzeit beim Händler passiert sein.
    Mit freundlichen Grüßen
    Danny Niedan

    Antworten
    • Hallo Herr Niedan, vielen Dank für die Fehlerbeschreibung. Hat sich seit der Reparatur nochmal etwas in der Richtung ergeben? Wie schlägt sich Ihr cdti sonst so? Liebe Grüße

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü