Probleme mit dem Kia Niro | häufige Schwachstellen, Fehler & Krankheiten | inklusive Rückrufe | alle Baureihen


Bild: Damian B OhCC BY-SA 4.0, Link

Beliebte Modelle aus der SUV-Klasse sind eigentlich nicht dafür bekannt, dass sie besonders effizient und spritsparend fahren. Beim Kia Niro ist das offensichtlich anders. Das Kompakt-SUV, das als Hybrid oder reines Elektroauto angeboten wird, ist bei seinen Besitzern wegen des geringen Verbrauchs beliebt.

Auch sonst hinterlässt der Niro einen guten Eindruck. Allerdings gibt es auch Schwachstellen. Ob Probleme beim Ladevorgang, unbequeme Sitze oder entladene Starterbatterien: Die Experten von CarWiki.de haben häufige Probleme des Kia Niro aufgespürt.

Wir haben mit Autofahrern gesprochen (beispielsweise nach den Inspektionen), Werkstätten befragt und Pannendienste kontaktiert.

Der Kia Niro ist erst seit wenigen Jahren erhältlich, daher fällt das Feedback zum Kompakt-SUV verhalten aus. Vielleicht sind Sie in Besitz eines Kia Niro und können aus erster Hand von positiven und negativen Erfahrungen berichten? Hinterlassen Sie am Ende des Artikels gerne einen Kommentar.

Probleme mit dem Kia Niro Typ SG2 (seit 2022)

Die zweite Generation des Kia Niro wird seit 2022 verkauft. Das Modell ist als Hybrid und als reines Elektroauto (Kia Niro EV) erhältlich. Im Hybrid arbeiten ein Vierzylinder-Reihenmotor mit 105 PS und ein Elektromotor mit 44 PS bzw. 84 PS gemeinsam. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Die Elektroversion leistet bis zu 204 PS.

Derzeit fehlen noch Erfahrungen zu den Problemen, Schwachstellen und Krankheiten des zweiten Kia Niro. Wir bleiben dran und ergänzen den Ratgeber, sobald wir neue Erkenntnisse haben. Gerne dürfen Sie uns dabei unterstützen, indem Sie über die Kommentarfunktion von Ihren Erlebnissen berichten.

Probleme mit dem Kia Niro Typ DE (2016 bis 2022)

Im Februar 2016 wurde mit dem Kia Niro ein Kompakt-SUV präsentiert, das die Lücke zwischen Kia Soul und Kia Sportage schließen sollte. Bei der Entwicklung achtete der südkoreanische Automobilhersteller auf höchste Effizienz mit einem geringen Verbrauch. Daher ist das Fahrzeug ausschließlich mit Frontantrieb verfügbar.

Für den Vortrieb sorgte zunächst ein Reihenvierzylinder-Ottomotor, der von einem Elektromotor unterstützt wird. Der Kia Niro war anfangs nur als Hybrid erhältlich, ehe Ende 2018 auch eine rein elektrisch angetriebene Variante folgte. Die Hybridmodelle sind mit einem sechsstufigen Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet.

Wenig Schwächen – oder fehlendes Feedback?

Unsere Recherche zu den Schwachstellen des Kia Niro war nicht einfach, denn es gibt bislang nur wenige Informationen. Liegt es daran, dass das Kompakt-SUV wirklich keine Schwächen hat oder dass die Zulassungszahlen einfach nicht ausreichend sind? Nein, tatsächlich haben wir von zahlreichen Autobesitzern gehört, die rundum zufrieden sind und schon länger ohne Probleme fahren.

Allerdings: Weder in der Pannenstatistik noch im TÜV-Report tauscht der Kia Niro aufgrund seines jungen Alters auf. Daher fehlen wichtige Erkenntnisse über Verschleiß und Schwächen bei der Hauptuntersuchung. Wir ergänzen den Ratgeber, sobald das Kompakt-SUV in den gängigen Formaten aufgeführt wird.

Dennoch konnten wir die Startbatterie bereits als (mögliche) Schwachstelle ausmachen. Mehrfach musste der ADAC anrücken, weil sich der Kia Niro morgens nicht mehr starten ließ. Mit einer einfachen Starthilfe war das Problem zwar gelöst, doch die Ursache blieb offen. Möglicherweise sorgen abgestürzte Steuergeräte oder vergessene Innenraumbeleuchtungen dafür, dass sich die Batterie über Nacht entlädt.

Schwierigkeiten beim Ladevorgang

Zu den wenigen Schwächen, die wir beim Kia Niro finden konnten, gehören Schwierigkeiten beim Ladevorgang. Mehrere Autobesitzer erzählen von diesen Problemen, die sehr unterschiedlich ausfallen können. Manchmal wird das Fahrzeug gar nicht von der Ladesäule erkannt, während in anderen Fällen zwar die Lampe im Display leuchte, der Ladevorgang allerdings nicht startet.

Die gute Nachricht: Offensichtlich konnten einige Probleme mithilfe von Softwareupdates für Auto oder Ladesäulen behoben werden. Wer entsprechende Schwierigkeiten beim Laden hat, sollte die zuständige Kia-Werkstatt ansteuern, um den Fehlerspeicher auszulesen.

Manchmal ist auch der Stecker für die Probleme verantwortlich. Wenn die Arretierung nicht in Ordnung ist, lässt sich das Ladekabel möglicherweise nicht richtig einstecken. Dazu kommt, dass sich einige Besitzer über die Qualität des Steckers ärgern, denn Beschädigungen sind bei falscher Nutzung schnell passiert.

Das sagen Besitzer zum Kia Niro

Erfahrungen aus erster Hand sind wertvoll, daher haben wir mit mehreren Besitzern gesprochen und Feedback zum ersten Kia Niro gesammelt. Pluspunkt gibt es für die Sitzbelüftung, die gute Soundqualität der Musikanlage und natürlich den geringen Verbrauch, mit dem sich das Kompakt-SUV auszeichnet.

Kritik erntet unter anderem die automatische Geschwindigkeitsregelanlage, die den Abstand zum Vordermann konstant halten soll. Allerdings scheint die Zuverlässigkeit zu wünschen übrig, denn nach Meinung einiger Autofahrer war der Sicherheitsabstand mitunter bedenklich. Die Aufmerksamkeit sollte daher nicht zu kurz kommen.

Die Sitzposition wird auf langen Strecken als unbequem beschrieben. Nicht nur, dass die Kopfstützen zu weit nach vorne reichen, auch im Rücken beginnt es mit fortschreitender Fahrdauer an zu zwicken. Die Lordosenstütze sagt nicht jedem Autofahrer zu.

Familien, aufgepasst! Im Fondbereich gibt es offenbar keinen Einklemmschutz bei den Fensterhebern.

Als störend empfinden viele Autofahrer, dass sich der Verbrennungsmotor in vielen Situationen zuschaltet. Das rein elektrische Fahren mit dem Hybridmodell ist nur möglich, wenn keinerlei Verbraucher aktiviert sind und das Gaspedal nur sanft betätigt wird. Sobald Heizung oder Klimaanlage aktiv sind, ist der Betrieb nur mit Verbrenner möglich.

Rückrufe: Vom Antriebsausfall bis zum Fahrzeugbrand

Der erste Kia Niro war von mehreren Rückrufen betroffen, wie eine Anfrage beim Kraftfahrt-Bundesamt zeigt. Unter anderem lag ein Defekt an einer Steckverbindung der Servolenkung vor, sodass die Unterstützung ausfallen konnte. Die innere Undichtigkeit in der hydraulischen Kupplungsbetätigung konnte zu einem Kurzschluss und damit zum Fahrzeugbrand führen.

Auch ein fehlerhaftes Relais verursachte einen Kurzschluss und steigerte somit die Brandgefahr. Die fehlerhafte elektrische Anbindung des Motors zwang mehrere Besitzer in die Werkstätten, denn ein Ausfall des Antriebs war möglich.

In der Datenbank des ADAC finden Sie ebenfalls weitere Hinweise!

Die Probleme des Kia Niro in der Übersicht

  • sporadische Schwierigkeiten an der Ladesäule
  • Starterbatterie entladen (ggf. Steuergeräte verantwortlich)
  • Geschwindigkeitsregelanlage (Sicherheitsabstand)
  • Sitzposition auf langen Strecken unbequem
  • rein elektrisches Fahren nur ohne Verbraucher möglich (Hybrid)

Baureihen des Kia Niro

  • Kia Niro DE (2016 bis 2019)
  • Kia Niro DE (Facelift Nr. 1) (2018 bis 2022)
  • Kia Niro SG2 (seit 2022)

Sönke Brederlow

Journalist/Ingenieur/Rennfahrer

Instagram
WhatsApp
Skype

Fortführende CarWiki Ratgeber zum Kia Niro

 
Menü