Anleitung zum VW Navi Update (Discover Pro & Media) per SD-Speicherkarte an allen VW Modellen

So gelingt das Navi Update in Ihrem VW – Bild: Stefan SiebertEigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Heutzutage scheint es fast so, als ob das klassische Navigationssystem im Auto den Kampf gegen Google/ Apple Maps auf dem Smartphone verloren hat. Da sich die Automobilhersteller jedoch nicht einfach kampflos geschlagen geben, bemühen sich diese stetig um Neuerungen und Weiterentwicklungen.

Demnach zeigen wir Ihnen nachfolgend in diesem Ratgeber, wie Sie die Navigationssysteme in Ihrem Volkswagen Fahrzeug (Discover Pro & Media) kostenlos updaten können. Die letzten Tage der Navis sind also noch lange nicht gezählt! 😉

Die folgenden Anleitungen gelten für alle neueren VW Modelle (z.B. Golf 7, Golf 8, Passat, Touran, Tiguan, Arteon, T-Roc, T-Cross, Touareg usw.). Prüfen Sie demnach bitte zunächst über das Updateportal von VW (siehe Punkt 1 der untenstehenden Anleitung), ob ein kostenloses Update für Ihr Modell zur Verfügung steht!

In der Regel veröffentlicht VW 2x pro Jahr neue Updates der Software und der Navigationssysteme. Die neueren Modelle mit MyVolkswagen Systemen (Golf 8 oder ID.3) werden sogar wesentlich häufiger geupdated!

Bitte halten Sie vor der Aktualisierung folgende Dinge bereit:

  • einen PC oder Laptop (Windows oder Mac Betriebssystem) mit einer funktionierenden Internetverbindung (vorzugsweise schnell und stetig, dann gehen der Download des großen Kartenmaterials und die Nachrüstung noch fixer).
  • eine leere SD-Karte mit mindestens 32 GB Speicherkapazität. Achtung: Diese muss im Format „FAT32“ formatiert werden und alle darauf befindlichen Daten werden gelöscht!
  • Achtung: Die Discover Pro Navigationssysteme haben eine integrierte Festplatte, daher kann die SD Karte nach dem Update wieder entfernt werden – bei den Discover Media müssen die Daten auf der SD Karte durchgängig im Slot des Handschuhfachs zugänglich sein.
  • eine Komprimierungssoftware wie 7Zip oder WinRAR, damit die Daten entpackt und auf die SD Karte gespielt werden können. Beide vorgeschlagenen Programme sind kostenlos.

Schritt 1: Vorbereitung des VW Navi Updates am PC oder Mac:

Besorgen Sie sich vor dem Update bitte zunächst eine leere 32 GB Speicherkarte – wir empfehlen folgendes Modell:

Aktuell im Angebot
32 GB Speicherkarte für das VW Navi Update
4.438 Bewertungen
32 GB Speicherkarte für das VW Navi Update
Das Navi Update funktioniert mit dieser schnellen Speicherkarte einwandfrei und wir hatten damit bisher keinerlei Probleme. Ein weiterer Nutzen ist außerdem, dass Sie die Karte nach dem erfolgreichem Update auch weiterhin als z.B. USB-Stick-Ersatz oder für Ihre Kamera verwenden können!
  1. Öffnen Sie bitte zunächst das Updateportal von VW und suchen Sie unter „Karten- & Software-Updates“ Ihr VW Modell aus (z.B. Polo, Scirocco, Golf 7, Golf 8, Tiguan, Touareg, Sharan, Passat usw.).
  2. Wählen Sie nun unter „Download Kartenmaterial“ das Update für Europäische Länder oder Aussereuropäische Länder (Achtung: Meist liegt die Dateigröße bei > 20 GB, demnach kann der Download je nach Internetverbindung ein paar Stunden dauern. Den Fortschritt können Sie einfach über den Ladebalken Ihres Browsers verfolgen).
  3. Hinweis: Es kann durchaus sein, dass für Discover Pro und Media verschiedene Versionen (z.B. 2019 und 2020) zur Verfügung stehen. Lassen Sie sich hiervon nicht beirren, das liegt einfach daran, dass VW manchmal Updates für einzelne Navigationssysteme „einschiebt“ und daher nicht alle Versionen immer deckungsgleich sind.
  4. Klicken Sie nun auf „Herunterladen“, um den Download durchzuführen.
  5. Achtung: Bitte unbedingt darauf achten wie bzw. wohin die Datei entpackt wird -> Einzelne drei Dateien (2 Ordner Mib1 & Mib 2 + eine Textdatei) direkt auf das Hauptverzeichnis der SD-Karte kopieren, damit das Navigationssystem diese auch erkennt! Verwenden Sie zum Entpacken bitte eine der oben empfohlenen Programme (7Zip oder WinRAR).
  6. Beim Discover Media kann es sein, dass lediglich ein einzelner Ordner (entgegen Schritt 5) auf die SD Karte geladen werden muss.
  7. Achtung: Vor dem Entpacken bitte Speicherkarte im Format „FAT32“ formatieren, damit die VW Navigationssysteme auf das Dateisystem zugreifen können! Die Anleitungen dazu finden Sie hier für Windows und Mac.
  8. Weiter geht es nun mit der Anleitung der Schritte und der Fertigstellung des Navi Updates in Ihrem VW Fahrzeug!

Hinweis: Sollten Ihnen die eben beschriebenen Schritte zu kompliziert vorkommen oder nicht gelingen, so können Sie sich auch einfach eine bereits vorbereitete VW Speicherkarte kaufen, die Sie dann nur noch in Ihrem Golf, Passat, Touran, Tiguan oder anderem VW Modell bzw. an einem Seat beim Navi Update installieren müssen.

VW Speicherkarte mit vorinstalliertem Navi Update
101 Bewertungen
VW Speicherkarte mit vorinstalliertem Navi Update
Durch diese bereits vorbereitete SD-Karte sparen Sie sich die eben beschriebenen Schritte und können ohne PC / Mac oder technische Kniffe gleich mit der Nachrüstung in Ihrem Fahrzeug beginnen!

Schritt 2: Das VW Navi Update im Fahrzeug fertigstellen

Achtung: Schalten Sie bitte vor der Nachrüstung im Fahrzeug sonstige elektronische Verbraucher ab, um die Batterie zu schonen! Die folgenden Schritte sind für Discover Pro Navigationssysteme (dort kann die SD Karte dann nach dem Update auch entfernt werden). Beim Discover Media stecken Sie die SD Karte einfach in den Slot und schon sollte Ihr Navigationssystem einsatzbereit sein (siehe Foto unten).

  1. Schieben Sie zunächst die SD-Speicherkarte komplett in einen der beiden Slots des Navigationssystems im Handschuhfach auf der Beifahrerseite bis diese eingeklickt und eingerastet ist.
  2. Wählen Sie nun im Infotainment auf Ihrem Screen den Reiter „Navigation“ aus.
  3. Wählen Sie anschließend „Set-Up“ und drücken auf „Versionsinformationen“. Nun erscheint das Feld „Aktualisierung (SD/USB)“, welchen Sie zum Installieren der Software benötigen -> Es erscheint oben im Screen „Das Software-Update wird gesucht…“. Dies kann einen Moment dauern.
  4. Sobald das System die neuen Daten gefunden hat, wählen Sie „Weiter“, nun werden die Daten eingelesen („Die Software-Aktualisierung läuft…“) und es erscheint ein Ladebalken mit Prozentanzeige des Fortschritts. Wundern Sie sich bitte nicht, dies kann bis zu einer Stunde dauern.
  5. Hinweis: Wir empfehlen Ihnen, das Navi Update während einer langen Autofahrt laufen zu lassen, damit sich die Batterie nicht entlädt und der Download nicht abgebrochen wird. Jedoch keine Panik – sollte dies einmal vorkommen, das System merkt sich den Fortschritt und muss also dann nicht wieder von vorne beginnen.
  6. Ihr Entertainmentsystem wird von dem Update außerdem nicht beeinflusst, da die Aktualisierung im Hintergrund simultan erfolgt. Sie können demnach jederzeit Radio hören oder Musik von einer anderen Quelle abspielen.
  7. Sobald die Aktualisierung abgeschlossen ist (100% erreicht), erscheint auf dem Screen der Hinweis „Die Software-Aktualisierung ist beendet.“ Bestätigen Sie diesen mit „OK“.
  8. Sie können nun zur Sicherheit nochmal kontrollieren, ob das Update erfolgreich war, indem Sie in der Navigation erneut auf „Set-Up“ und „Versionsinformationen“ klicken. Dort erscheint dann bei den jeweiligen Ländern „2020“.
  9. Schon haben Sie Ihr Navi auf den neuesten Stand gebracht und die Nachrüstung ist erledigt! 🙂

Tipp: Die SD-Karte kann beim VW Discover Pro Navigationssystem nach erfolgreichem Abschluss der Installation jederzeit entfernt werden, da die Daten bei diesen Systemen auf der Festplatte gespeichert sind.

Wichtige Anmerkungen & Erfahrungen unserer Leser

Sollten Sie gerade bei der Aktualisierung älterer Navigationssysteme (Composition Media – Discover Media“ Generation 1) haben, schauen Sie sich diese tolle Anleitung unseres Lesers Frank an – darin finden Sie wichtige Details, die Ihnen bei der Aktualisierung helfen!

– Wichtig für die Leser / Hilfesuchenden ist der Download der korrekten Datein für das jeweilige Gerät (siehe meine Probleme mit Fahrzeugauswahl und Baujahr etc.), leider ist die Größe der Datei erst bei Start des Downloads sichtbar > hier Hinweis an die Leser, lieber Google Chrome zu nutzen, da bei anderen Browsern oftmals der Download abbricht!
Zuvor sollte die originale im Fahrzeug befindliche SD-Karte am PC auf ihre Speicherkapazität geprüft werden, so weiß man wie groß in etwa die herunterzuladende Datei sein müsste.
Die originale Karte kann dann wie in meinem Fall auch für die neuen Datein genutzt werden > vorher die alten Datein vorsichtshalber als Backuplösung auf den PC kopieren > danach die Karte in FAT 32 mit der Größe der Zuordnungseinheiten von 4096 Bytes! formatieren (am besten das Häckchen bei „Schnellformatierung“ entfernen…die Formatierung dauert dadurch zwar ein paar Minuten, aber so wird sicher gestellt, dass auch wirklich keine Reste der alten Datein zurückbleiben).
– Nach erfolgreichem Download sollte die zip.Datei besser nicht direkt auf die SD entpackt werden, sonder vielmehr in einen zuvor neuerstellten, leeren Ordner > hier der Hinweis an die Leser, dass der Entpackvorgang je nach Größe der Datei mehrere Minuten dauern kann.
So hat man nach erfolgreichem Entpacken dann die Möglichkeit, den enthaltenen Dateiordner dahingehend zu prüfen, ob darin Datein vorhanden sind und weiß somit, dass der Download korrekt funktioniert hat. Nach dem Entpacken müßten dann 1x Dateiordnerar „markets“ und 1x „DBInfo.txt“ vorhanden sein.
– Jetzt nur noch „markets“ und „DBInfo.txt“ kopieren und auf der SD „einfügen“ > hier der Hinweis an die Leser, dass dieser Vorgang je nach Größe der Datein auch mehrere Minuten dauern kann (bei mir mit 7,3 GB ca. 8-9 Min. – beim Skoda-Columbus-Update mit ca. 26 GB waren es ca. 15 Min. für den Kopiervorgang).
Danach wie von euch schon beschrieben, die SD „sicher“ auswerfen/entfernen und auf „Lock“ stellen.
– Dann zum Fahrzeug, (Zündung noch nicht einschalten!!!)…SD in den Slot 1 einstecken und fertig. Dann sollte das Navi automatisch beim nächsten Einschalten die aktuellen Daten haben und ist sofort einsatzbereit.
Update: Auch unser Leser Ernst P. hat wertvolle Hinweise zum VW Navi Update bei uns eingereicht:

Volkswagen bietet für das Discover-Media NAVI den Karten-Download aus einer Auswahl von 7 europäischen Ländervarianten an.

Da ich heute nicht mehr sicher war, die gewünschte Variante richtig ausgewählt zu haben, habe ich erneut heruntgergeladen: „Europäische Länder Paket 1 „ Update v. 7.11.20″.

Die Datei heißt : DiscoverMedia2_EU_AS_1430_V12 , Dateiformat 7-zip

Nach dem Entpacken mit dem kostenlos erhältlichen 7-Z-Entpacker und Aufspielen des entpackten Ordners „maps“ auf die VW-Original-SD setze ich die SD dann wieder in die SD-Aufnahme Nr. 1 im Handschuhfach meines Golf VII (Modell 2019) ein und das Navi kann wieder damit „arbeiten“.

Noch einmal möchte ich folgendes erwähnen: Das Gerät Discover Media installiert die Karten nicht in einen internen Speicher, sondern, liest stets nur von der SD Karte. Wenn die entfernt wird, funktioniert die Navigation nicht mehr und es kommt die Meldung : „ Die Navi-Datenbank ist nicht verfügbar.“

Vor der erneuten Installation der Original-VW-SD habe ich mir das Ding einmal gründlich unter die Lupe genommen, denn angeblich funktioniert das DiscoverMedia-Navi nur mit der Original-VW-SD-Karte.

Woran könnte das also liegen ? ? Nach dem Löschen der Dateien und anschließend zusätzlich durchgeführter Formatierung sollte die SD-Karte doch eigentlich leer sein.
Und VW hat schließlich auch keine eigene SD „erfunden“, sondern kauft die SDs ganz einfach preisgünstig in Taiwan ein. Made in China also, wie es alle gewinnorientierten europäischen Preisvervielfacher machen.

Das Geheimnis der VW-Exklusivität dieser SD kann also logischerweise nur in versteckten Dateien liegen , welche auch beim Formatieren nicht gelöscht werden !
Diese Dateien und deren Inhalte sichtbar zu machen, ist leider etwas kompliziert, doch ich konnte dank hilfreicher Internet – Recherche herausfinden, dass es sich um folgende versteckte Dateien handelt:

1. Datei = „IndexerVolumeGuid“ im Ordnerpfad System Volume Information,
Größe 76 Bytes, Inhalt : {0F7EEEC2-1351-4669-84DA-91161EA564C3}

2. Datei = WPSettings , Größe 12 Bytes , Inhalt 5NC

Man kann also jede qualitativ gute Fernost-SDHC-Karte mit ausreichender Speicherkapazität und Schnelligkeit zur „Original“ VW Speicherkarte umwandeln, indem man die darin vorhandenen System-Informationen löscht und dafür die aus der VW-SD abkopierten beiden Dateien einsetzt.

Wenn ich mal Zeit und Lust dazu habe, werde ich es mal „spaßeshalber“ mit einer SanDisk-SDHC Class 10 , 32 GB so machen und diese damit in eine fast echte „Original“-VW-SD umwandeln. Vermutlich genügt dazu schon der Austausch der 2. Datei namens WP-Settings.
Das scheint die Datei mit dem speziellen VW-Eintrag zu sein, während die „IndexerVolumeGuid“ vermutlich nur die Speicherkapazität der SD betrifft und somit je nach gewählter SD-Größe auf jeder SD zu finden ist.

Berichten möchte ich noch, dass nach der mir gelungenen „Sichtbarmachung“ der beiden Dateien im versteckten Ordner „System Volume Informationm“ und dem Aufspielen der entpackten Datei „maps“ ( mit dem Kartenmaterial für 2020) anschließend alle 3 Dateien noch dauerhaft sichtbar geblieben sind.

Das macht jedoch nichts, denn nach dem Einstecken der SD-Karte in der SD-Aufnahme im Auto, beginnt das NAVI unverzüglich mit der Prüfung der benötigten Daten.
Damit ist es allerdings derart lange beschäftigt , dass ich zunächst schon meinte, doch noch irgendwelche Fehler beim Bearbeiten der SD-Karte gemacht zu haben.

Nach über 5 Minuten Wartezeit habe ich das DiscoverMedia2 dann einfach ausgeschaltet und bin erst einmal zum Einkaufen gefahren. Nach erfolgter Rückfahrt wollte ich dann die anscheinend immer noch nicht richtig beschriebene SD wieder herausnehmen und weiter damit experimentieren.

Das war zum Glück aber nicht mehr nötig, denn als ich das DiscoverMedia2 wieder eingeschaltet hatte, um die SD damit ordnungsgemäß auswerfen zu lassen, hatte das Navi seine Prüftätigkeit bereits beendet und die Navigation funktionierte wieder einwandfrei. Der Start des Navis dauerte dann nur noch ca. 3-5 Sekunden. Die Versionsanzeige für das Kartenmaterial ist auch in Ordnung und wird als ECE AS 20/21 angezeigt.

Die Original-VW Navi-SD, auf der nun alle vorhandenen Dateien sichtbar und damit auch kopierbar sind, hat eine Kapazität von 16 GB. Wenn ich jetzt diese SD ..ohne weitere Veränderungen der .. kopieren will, müsste ich für die Kopie ebenfalls eine 16 GB-SD verwenden.

Der Grund dafür ist, dass zumindest auf einer der beiden zuvor versteckt angeordneten Dateien auch die wichtige Information über die Größe des Datenträgers vorhanden ist. Der versteckte Ordner mit den 2 kleinen Dateien , welcher übrigens in JEDER SD-Karte vorhanden ist, trägt schließlich nicht umsonst den Titel „System Volume Information“.

Die Größeninfos der 16 GB SD nun einfach auf eine z.B. 32 GB SD aufzuspielen, halte ich für nicht empfehlenswert. Habe jedenfalls ein solches Experiment noch nicht gemacht.

16 GB, also die Original-Kartengröße der VW-SD , sind ja auch völlig ausreichend, denn die entpackte Kartendatei „maps“ hat 14 GB und die die nun nicht mehr versteckten Dateien nur wenige Bytes.

Beim Kopieren der versteckten Dateien von der Original VW-SD aber nicht etwa „Word“ als Zwischenlager verwenden, sondern die Dateien besser auf dem Desktop ablegen bzw. dort einfügen. Von dort dann „ausschneiden“ und mit „Einfügen“ auf die neue SD-Karte übertragen und dann erst die dort bereits vorhandenen und zuvor ebenfalls schon sichtbar gemachten Dateien löschen. Dann noch die „Maps“ Datei auf die neue Karte kopieren ..und fertig ist die Ersatz-Original VW-Navi-SD.

Wie man die auf jeder SD-Karte vorhandenen versteckten Dateien sichtbar und bearbeitbar machen kann, beschreibe ich morgen noch ganz ausführlich, damit experimentierfreudige Leser bei Bedarf auch mal richtig aktiv werden können.. 😉

Update Teil 3:

Das Navi des DiscoverMedia 2 , welches das Kartenmaterial nicht von einem internen Speicher, sondern direkt von der eingesetzten SD-Karte benutzt, lässt nach Angabe vieler Leser nur noch den Gebrauch von Original-VW-SD-Karten zu.

Dafür hat VW gesorgt, indem in einer der beiden versteckten Dateien des sogenannten „Root-Verzeichnisses“, welche jede SD-Karte ohnehin enthält , spezielle Kennzeichen eingetragen wurden.

Das VW-Navi liest ..wie jeder Computer .. nach Einsetzen eines externen Datenträgers , wie es die SD-Karte ebenfalls ist, zunächst einmal das Root-Verzeichnis.
Dabei ist das VW-Navi jedoch so programmiert, dass es nur dann seine Arbeit fortsetzt, wenn es auf der SD-Karte die von bzw. für VW dort speziell eingesetzte Kennzeichnung findet.
So will VW verhindern, dass beliebige CD-Karten anderer Anbieter eingesetzt werden.

Um „fremde“ SD-Karten verwenden zu können, muss man also zunächst das dort vorhandene, versteckte Root-Verzeichnis gegen eine Kopie des Verzeichnisses aus der Original-VW-SD-Karte austauschen.

Um das ..versteckte.. Root-Verzeichnis in SD-Karten sichtbar und bearbeitbar zu machen, kann man wie nachfolgend ausführlich beschrieben vorgehen:

1. SD-Karte in den SD Einschub eines Computers einstecken, so dass der Laufwerkbuchstabe (z.B. F, G oder H) und die Datenträgergröße der SD-Karte angezeigt werden kann.

2. WIN + R-Taste gleichzeitig drücken. Dadurch erscheint auf dem Bildschirm ds Ausführungsfeld. Dort die Buchstaben CMD eingeben und die Eingabetaste drücken.

3. Ein schwarzer Bildschirm erscheint nun , wo hinter dem Cursor und dem Zeichen „>“ als erster Befehl der Buchstabe des für die SD-Karte angezeigten Laufwerkes also beispielsweise d mit einem Doppelpunkt dahinter einzugeben ist, also d:

4. Dadurch springt die Eingabemöglichkeit eine Zeile weiter nach unten und sieht dort z. B. wie folgt aus : D:\> Dahinter geben wir nun folgendes ein :

attrib –s –h /s /d *.*

Zu beachten ist, dass die Zwischenräume (Leertaste) genau so eingesetzt sein müssen, wie es hier zu sehen ist, d.h jeweils Leertaste drücken nach attrib , nach -s, nach -h , nach /s, nach /d

5. Und dann die Eingabetaste drücken.. Fertig..!

Wenn man jetzt den Inhalt der SD-Karte anzeigen lässt, sind auch die sonst versteckten Dateien aus dem Root-Verzeichnis zu sehen und zu bearbeiten.

Das heißt, man könnte nun die auf gleiche Art und Weise sichtbar zu machenden Root-Dateien der Original-VW-Navi-SD kopieren und diese Daten im Austausch in eine „fremde“ SD einsetzen. Die wird dann ebenfalls aus Sicht des im VW-Navi befindlichen Prüfprogrammes zur „Original VW-SD-Karte“

Aber Vorsicht bitte..!

Das Root-Verzeichnis gibt auch Auskunft über die Speichergröße der SD-Karte. Wenn man also eine Karte mit größerer Speicherkapazität verwendet als sie die Original-VW-SD-Karte hat, wird das Navi beim Lesen des Root-Verzeichnisses in Bezug auf die Größenangabe quasi „belogen“ . Das könnte zur sofortigen Fehlermeldung führen oder im günstigsten Fall dazu, dass ein großer Teil der neuen SD-Karte ungenutzt bleibt .

Um sicher zu gehen, sollte man also für das Kopieren besser eine SD-Karte mit der gleichen Speicherkapazität benutzen, wie sie die Original-VW-SD-Karte hat.

Man muss auch sorgfältig darauf achten, dass die neue SD-Karte keinesfalls aus dem Laufwerk entfernt wird, bevor das aus der Original-VW-SD-Karte abkopierte und auf dem Desktop zwischengeparkte Root-Verzeichnis auf die neue Karte kopiert worden ist. !
Mit gelöschtem Root-Verzeichnis aus dem Laufwerk entfernte/ausgeworfene SD-Karten werden beim erneuten Einsetzen nämlich nicht wiedererkannt und stellen für Lesegeräte nur noch ein Stück Plastik dar. Zum Wegwerfen also.

Wenn nun alles ordnungsgemäß von der Original-VW-SD kopiert und auf die neue Karte aufgespielt wurde, sollte man sich danach die Eigenschaften und den Inhalt beider SD-Karten anzeigen lassen und bei dem nun angezeigten , Ordner „System Volume Information“ und den beiden darin enthaltenen Dateien die Häkchen bei „schreibgeschützt“ und „versteckt“ wieder setzen und natürlich mit OK bestätigen.

Die zuvor versteckten und nun sichtbar gewordenen Root-Verzeichnis-Dateien verstecken sich zwar trotzdem nicht mehr, sind dadurch aber vor weiteren Löschgefahren wieder geschützt.

Bei Fragen oder Anmerkungen, schreiben Sie diese einfach in die Kommentare – Wir wünschen Ihnen nun allzeit eine sichere und gute Fahrt in Ihrem VW Polo, Golf, Passat, Sharan, Tiguan & Co!

Im kleinen Discover Media Navi wird die SD Karte eingesteckt und schon ist das System aktuell – © Bild: CarWiki Leser Frank

Videoanleitung: Das Navi Update an allen neueren VW Fahrzeugen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Autor des CarWiki Ratgebers: Michi

Weitere Ratgeber zu VW Fahrzeugen

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Hallo Carwiki-Team
    Ergänzend zu meiner Anleitung für das DiscoverMedia Generation 1 wollte ich euch nur kurz mitteilen, dass die Anleitung auch 1-zu-1 für das DiscoverMedia Generation 2 übernommen werden kann.
    Haben gerade bei einem VW Tiguan Modelljahr 2016/2017 ebenfalls auf die gleiche Weise das Navi erfolgreich aktualisiert. Hier ebenfalls unter Verwendung der ORIGINALEN VW-Navi-SD-Karte.

    Noch eine kurze Anmerkung zu dem Beitrag eures Leser’s Ernst P.:
    Ich weiß zwar nicht wie er das gemacht hat, aber ICH für meinen Teil konnte auf MEINEN BEIDEN VW-SD-Karten, die ich für den Golf und den Tiguan für die Updates benutzt habe KEINE „versteckten VW-Dateien“ finden (wie oben schon beschrieben, habe ich aber auch das Häckchen bei „Schnellformatierung“ entfernt und erst dann die Karten Formatiert). Die einzigen Dateien, die nach der Formatierung noch auf der Karte waren, sind REINE SYSTEMDATEIEN, welche Windows benötigt, um mit der Karte korrekt arbeiten zu können.
    Diese Dateien sind aber auch erst sichtbar, wenn mann Windows explizit so einstellt, dass einerseits „versteckte Dateien“ und andererseits „Systemdateien“ angezeigt werden sollen.

    Alles in Allem ist die Sache mit diesen versteckten Dateien von Ernst P. für MICH PERSÖNLICH eher verwirrend als besonders hilfreich.

    Liebe Grüße
    Frank

    Antworten
    • Hallo Frank, vielen Dank für diese hilfreichen Infos und dein Feedback! Wir werden uns in einigen Tagen nochmal an den Artikel setzen und ihn etwas ausdünnen 🙂

      LG Markus

      Antworten
  • Nachtrag:
    Der einzige Unterschied zwischen GENERATION 1 und GENERATION 2:
    Nach erfolgreichem Downlaod für Gen. 2 ist NUR der Ordner „maps“ vorhanden!
    Bei Gen. 1 sind es ja im Vergleich dazu 2 Datein ( „markets“ und „DBInfo.txt“).

    Gruß Frank

    Antworten
  • Hallo Markus,
    ist es richtig, dass VW nicht mehr die Update-Datei für Generation1 anbietet. Über die VW offizielle Seite kann man nur die Datei für Generation2 herunterlanden. Wo kann ich die aktuelle Version herunterlanden. Ich habe momentan die Version 2017.
    Danke und Gruß
    Jannis

    Antworten
    • Hallo Jannis,

      wir gehen mal auf die Suche – in einigen Foren hatten diverse User schon einmal ältere Dateien auf einem Hoster wie Google Drive oder Dropbox hochgeladen. Sollten wir etwas finden, posten wir den Link hier herein.

      LG
      Markus

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü