Häufige Probleme am Skoda Octavia IV (Typ NX) | Elektronikfehler, blendende Chromleisten, Ausfall der Assistenzsysteme & Co. | inklusive Rückrufe (TSI, TDI, RS)

Bild: Alexander MiglCC BY-SA 4.0, Link

Im November 2019 feierte die vierte Generation des Skoda Octavia ihre Premiere. Das Fahrzeugmodell, das als beliebte Alternative zum VW Passat gilt, steht als Limousine oder Kombi zur Auswahl.

Der vierte Skoda Octavia basiert auf dem modularen Querbaukasten des Volkswagen-Konzerns, der in den vergangenen Jahren einer konstanten Weiterentwicklung unterlag.

Sind Kinderkrankheiten, Probleme oder typische Krankheiten (wie beim Vorgänger, dem Octavia III) daher ausgeschlossen? Leider nicht!

Schon in den ersten Jahren seines Daseins hat der Skoda Octavia IV keinen fehlerfreien Eindruck hinterlassen. Die Autobesitzer stören sich an verschiedenen Schwachstellen und Fehlern, die sowohl Kombi als auch Limousine mitbringen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Modelle mit Benzin- oder Dieselmotor bzw. die neuen Antriebe, wie Erdgas oder Hybrid, handelt. Jeder Skoda Octavia IV (auch die starken RS Versionen) hat seine Schwächen und wir zeigen, worauf Autobesitzer unbedingt achten sollten.

Poltern wegen vergessener Transportsicherungen

Tatsächlich ist dieses „Problem“ kein Einzelfall. Mehrere Erstbesitzer eines Skoda Octavia IV berichteten während der Fahrt von ungewöhnlichen Fahrgeräuschen, wie einem Poltern, Klappern oder Rumpeln des Fahrwerks.

Erst die Unterstützung aus diversen Foren brachte die Lösung: Die zuständigen Fachhändler hatten vergessen, die Transportsicherungen aus den Stoßdämpfern zu entfernen.

Die Gummipuffer werden häufig verwendet, um den Federweg der Neuwagen zu begrenzen und die Fahrhöhe zu vergrößern, damit es während des Transports auf Zug oder Schiff nicht zu Beschädigungen kommt. Die Puffer sind meist auf den ersten Blick zu erkennen, da sie eine sichtbare Farbe, wie gelb oder blau, aufweisen.

Lauter, nachlaufender Lüfter? Kein Problem!

Es kommt nicht selten vor, dass der Kühlerlüfter nach dem Abstellen des Skoda Octavia IV noch einige Minuten nachläuft. Die Sorge einiger Autofahrer, dass möglicherweise ein Problem vorliegt, ist jedoch unbegründet.

Das Nachlaufen war schon beim Vorgänger ein diskutiertes Thema und auch in der vierten Generation hat sich daran nichts geändert. Wird das Auto abgestellt, während die Reinigung des Dieselpartikelfilters im Gange ist, läuft der Lüfter noch etwas nach, um den Prozess zu vollenden.

Schwierigkeiten mit Ölsensor, Ölstand & Co.

Unsere Recherche hat gezeigt, dass einige Fahrzeugbesitzer auch Probleme mit dem Ölsensor haben. Im Bildschirm ist dann eine Fehlermeldung angezeigt, die Autofahrer darauf hinweist, die Werkstatt aufzusuchen.

Die Störung ist bei Skoda scheinbar bekannt und beruht nicht auf einem defekten Ölsensor, sondern einem Fehler mit der Software. Ein Update kann helfen.

Der Ölsensor ist notwendig, um die Skoda-Besitzer auf einen notwendigen Ölwechsel hinzuweisen. Auch in diesem Zusammenhang hörten wir von unterschiedlichen Fehlerberichten, weil der Hinweis nach Kontrolle und Nachfüllen von Motoröl nicht ausging.

Sollte es dazu kommen, muss der Ölstab noch mal hinausgezogen und eingesteckt werden, um die Meldung im Idealfall zu löschen.

Kritik an Optik, Design und Verarbeitung

Klingt verrückt, aber viele Octavia-Besitzer stören sich an den Chromleisten, die sich an den Innenseiten der Türen befinden. Warum? Die Leisten blenden je nach Sonneneinstrahlung extrem und stellen damit auch ein Sicherheitsrisiko dar.

Einige Autofahrer, mit denen wir im Zuge unserer Recherche gesprochen haben, ließen die Zierleisten bereits mit Folie überziehen, um die störende Blendung zu umgehen. In einigen Modellen, zum Beispiel dem „Ambition“, sind die Leisten ohnehin schwarz.

In Hinblick auf die Qualität kritisieren einige Autofahrer die Spaltmaße sowie die Einstellungen der Türen. Ärgerlich ist primär der Versatz der beiden Chromleisten am Fenster, der sich bei einigen Fahrzeugen deutlich zwischen vorderer und hinterer Tür zeigt.

Auch die Nutzung von Hartplastik gehört zu den gelegentlichen Mängeln, doch dafür ist der Skoda Octavia IV deutlich günstiger als der offensichtlich besser verarbeitete VW Passat.

Die Schutzfolie, die bei neuen Fahrzeugen für den Transport auf gefährdeten Bereichen montiert ist, kann matte Stellen auf dem Lack hinterlassen, was sich allerdings wegpolieren lässt. Kurioser Bericht eines Autofahrers: Die Leselampen für die Fondpassagiere schalten sich bei zügiger Kurvenfahrt ein.

Ob typisches Problem oder Einzelfall bleibt offen.

Diverse Elektronikprobleme und Fehlermeldungen

Zahlreiche Besitzer des Skoda Octavia IV berichten von unterschiedlichen Elektronikproblemen und Fehlermeldungen, die ihnen im Display angezeigt werden. Oftmals ist der Frontassistent betroffen, der den Fahrer vor kommenden Gefahren warnt.

In diesem Zusammenhang kommt es auch zu eingeschränkten Funktionen des Tempomats, der Einparkhilfe sowie des Notbremssystems.

Probleme gibt es offensichtlich auch mit dem Notrufsystem „eCall“, den Airbags sowie dem Navigationssystem. Die betroffenen Fahrzeuge lassen sich fahren, allerdings müssen sich Autofahrer auf die störenden Fehlermeldungen und Warnungen einstellen.

Unklar ist bislang noch, ob diverse Softwareupdates (siehe Rückrufe) zur Beseitigung der Fehler beitragen.

Interessant: Es kann helfen, das Auto nicht direkt zu starten, sondern erst die Zündung für einige Sekunden anzuschalten, bevor der Motor gestartet wird.

Einige Besitzer haben damit gute Erfahrungen gesammelt und berichten, dass die Anzahl an Fehlermeldungen (auch bei Bluetooth oder CarPlay Problemen) dadurch rückläufig war.

Rückruf: Software-Updates notwendig

Einige Skoda-Besitzer wurden vom Fachhändler kontaktiert, weil ein notwendiger Eingriff am Fahrzeug erforderlich war. Vereinzelt ist in diesem Zusammenhang von einer „Produktoptimierung“ die Rede. Doch die Tatsache, dass Autofahrer in die Werkstatt müssen, lässt keine Zweifel an einem Rückruf.

In den meisten Fällen wurde die Software auf Version 1668 aktualisiert, vereinzelt ist auch von Problemen mit der Verschraubung der Scheinwerfer zu lesen.

Häufige Schwachstellen am Skoda Octavia IV

  • zahlreiche Fehlermeldungen & Elektronikprobleme
  • Softwareupdates notwendig
  • blendende Chromleisten im Innenraum
  • Spaltmaße & Co.: Kritik an der Verarbeitung
  • vergessene Transportsicherungen
  • kein Fehler: nachlaufender Kühlerlüfter

Fazit: Die Elektronik als größte Schwachstelle

Mit dem Skoda Octavia IV erhalten Autofahrer ein solides Fahrzeug, das mit standfester Technik überzeugt. Wie sich das Modell in den kommenden Jahren bei der Hauptuntersuchung schlägt, bleibt noch abzuwarten. In diesem Zusammenhang fehlen noch die Erfahrungen.

Klar ist jedoch, dass die Elektronik zu den größten Schwachstellen des Skoda Octavia IV gehört.

Viele Autofahrer berichten von zahlreichen Fehlermeldungen und Problemen mit Assistenzsystemen, die den Dienst quittieren. Dagegen ist die leichte Kritik an der Verarbeitung fast vernachlässigbar.

Die gute Nachricht ist, dass es mittlerweile diverse Aktualisierungen für die Software gibt, die scheinbar einen Teilerfolg bringen. Hilfreich ist auch, zwischen Anschalten der Zündung und Motorstart noch einige Sekunden zu warten, um Fehlermeldungen zu vermeiden.

Der Skoda Octavia IV ist seit 2020 erhältlich. Vielleicht konnten Sie in den vergangenen Jahren schon eigene Erfahrungen mit der Limousine oder dem Kombi sammeln? Dann berichten Sie von Ihren Erlebnissen, indem Sie die Kommentarfunktion nutzen. Vielen Dank!

CarWiki Autor: Sönke

Weitere Artikel zum Skoda Octavia IV auf CarWiki.de

 
Menü