Der Reifenwechsel am VW Golf 7: Zulässige Reifengrößen, Anzugsdrehmoment, Schrauben & Anleitung für Variant, GTI, GTD & Co.

Wir helfen Ihnen bei allen Aspekten des Reifenwechsels am VW Golf 7 – Bild: By VauxfordOwn work, CC BY-SA 4.0, Link

Zwei Mal im Jahr – je nach Beginn der neuen Jahreszeit, etwa zu Ostern und im Oktober, steht bei Ihrem VW Golf 7 das Wechseln der Sommer- und Winterreifen an. Dies können Sie problemlos selbst erledigen und müssen in der Werkstatt kein Geld dafür ausgeben.

Damit der Reifenwechsel möglichst reibungslos und effizient gelingt, lesen Sie sich unseren Ratgeber genau durch.

Alle wichtigen Informationen – vom Typ der erlaubten Reifen bis hin zum passenden Werkzeug, dem richtigen Drehmoment und Daten zu den Felgen erhalten Sie hier.

Schritt für Schritt begleiten wir Sie am Ende des Artikels außerdem mit unserer detaillierten Anleitung für den Reifenwechsel, auch an den sportlichen Golf 7 GTI, GTD & R oder aber der Variant Kombiversion.

Welche Reifen passen auf den VW Golf 7?

Folgend sehen Sie eine Auflistung der zugelassenen Reifengrößen für die VW Golf VII Modelle. Die Daten variieren teilweise je nach Modell – wenn Sie eine Sondergröße (Reifen oder Felge) aufziehen möchten, informieren Sie sich ggf. vorher beim TÜV, ob diese auch eintragungsfrei gefahren werden können.

Dies ist oft für GTI GTD oder Golf 7 R Fahrer interessant 😉

  • 195/65 R15
  • 205/55 R16
  • 205/50 R17
  • 225/45 R17
  • 225/40 R18
  • 235/35 R19
  • 235/30 R20

Die passenden Schrauben & das Drehmoment für den Reifenwechsel am Golf 7

Sie benötigen pro Reifen an Ihrem VW Golf 7 fünf Schrauben in 14×1,50 (5×112 mm). Sie können also dieselben Schrauben für Ihre Sommer- und Winterreifen verwenden.

Das Anzugsdrehmoment der Schrauben, welches beim Wechseln der Räder an Ihrem VW Golf 7 eingehalten werden muss ist für Alufelgen im Sommer sowie Stahlfelgen im Winter identisch auf 120 Newtonmeter / 89 ft-lb einzustellen.

Achtung: Bitte halten Sie sich zu Ihrer eigene Sicherheit und der Ihrer Mitfahrer beim Reifenwechsel an diese Angaben – einen guten Drehmomentschlüssel (siehe unten) bekommen Sie bereits für unter 50 Euro und er begleitet Sie in der Regel das ganze Leben!

Drehmomentschlüssel (Preis-Leistungs-Sieger) für den VW Golf 7
1.171 Bewertungen
Drehmomentschlüssel (Preis-Leistungs-Sieger) für den VW Golf 7
Ein idealer Drehmomentschlüssel für Ihren VW Golf 7 ist das Modell vom Hersteller S&R Industriewerkzeuge (28-210 Newtonmeter Set). Sie erwerben das ganze Set aus hochwertigem Chrom-Vanadium-Stahl. Es ist auf DIN 6789 kalibriert und mit Zertifikat geprüft. Das Set verfügt über eine Grob- und Feinjustierung und hat eine hohe ± 4% Auslösegenauigkeit. Eingestellt werden kann im ganzen Bereich zwischen 28 und 210 Newtonmeter. Die Gefahr abzurutschen wird durch den Griff mit Griffbegrenzung deutlich reduziert, was die Arbeit mit dem Drehmomentschlüssel sicherer und komfortabler macht.

Daten der passenden Felgen für den Golf 7

Um sicherzugehen, dass die Felge auf die Radnabe des Golf VII passt, achten Sie auf einen Lochkreis von 5×112.

Der Nabendurchmesser der passenden Felge sollte 57.1 Millimeter betragen.

Ihre Felge sollte 47 Millimeter Einpresstiefe / ET / IS / Offset haben.

Sollten Sie mit Distanzscheiben oder speziellen Felgen fahren, stellen Sie bitte immer sicher, dass Sie alles beim TÜV eintragen lassen.

Was kostet ein Reifenwechsel beim Golf 7 in der Werkstatt?

Wenn Sie die Reifen Ihres VW Golf 7 bei Volkswagen einlagern und wechseln lassen, bezahlen Sie dafür 2x im Jahr jeweils zwischen 50 und 70 Euro.

In einer freien Werkstatt kostet der Reifenwechsel (wenn Sie die Reifen selbst mitbringen) ca. 20 Euro. Zusatzleistungen wie beispielsweise das Auswuchten sind meist nur unmerklich teurer.

Schritt für Schritt Anleitung zum Reifenwechsel am VW Golf 7

  1. Tragen Sie am besten Arbeitshandschuhe, bevor Sie beginnen, so vermeiden Sie auch dreckige Hände.
  2. Sie benötigen idealerweise den unten empfohlenen Wagenheber sowie den Drehmomentschlüssel. Alternativ nutzen Sie die Werkzeuge im Kofferraum des Golf 7 (unter der Abdeckung) – damit geht es auch, allerdings nicht ideal (vor allem im Hinblick auf das Drehmoment).
  3. Optional bzw. idealerweise besorgen Sie zusätzlich eine Stahlbürste, etwas Schmierfett sowie ein Profiltiefenmesser (hier geht auch das bewährte 1-Euro-Stück. Ein Kompressor könnte hilfreich sein, ansonsten prüfen Sie den Reifendruck bei einer Tankstelle.
  4. Stellen Sie sicher, dass der Golf 7 auf einer ebenen Fläche steht, so dass auch der Wagenheber gerade angesetzt werden kann.
  5. Ziehen Sie nun die Handbremse an und legen Sie den 1. Gang ein. Bei Automatik stellen Sie den Hebel auf „P“.
  6. Mithilfe des Wagenhebers – denken Sie daran, der von uns empfohlene Wagenheber ist das Modell Ihrer Wahl und weit besser geeignet als der von VW mitgelieferte – heben Sie Ihren Golf minimal an. Wenn Sie den Ansatzpunkt nicht unmittelbar finden, konsultieren Sie Ihre Betriebsanleitung. Beim Aufbocken ist es wirklich sehr wichtig, dass Ihr Auto auf einer ebenen Fläche steht.
  7. Lockern Sie die fünf Schrauben an den Reifen nun minimal, etwa um eine Achtelumdrehung. Verwenden Sie idealerweise dazu den von uns empfohlenen Drehmomentschlüssel mit der 17er Nuss.
  8. Heben Sie den Wagen mit dem Wagenheber nun weiter an, so dass das Rad in der Luft ist. Stellen Sie (optional) einen Bock zur Absicherung unter den Golf, der in Position bleibt.
  9. Lösen Sie die Schrauben an den Reifen nun vollständig und nehmen Sie das Rad ab.
  10. Reinigen Sie die Auflagefläche am Rad, worauf die Felge saß, mit der Stahlbürste.
  11. Bringen Sie nun die neuen Reifen an und schrauben Sie diese fest. Wenn Sie im nächsten Jahr wieder diese Reifen anbringen, achten Sie darauf, dann vorn und hinten auszutauschen, so dass die Abnutzung gleichmäßiger verläuft. Niemals diagonal austauschen!
  12. Wenn Sie die abmontierten Reifen einlagern, etwa am Haken in Ihrer Garage, markieren Sie mit Kreide an welcher Position diese waren – etwa VR für vorn rechts oder HL für hinten links.
  13. Falls Sie einen Kompressor besitzen, messen Sie mit diesem den Reifendruck und passen Sie ihn an. Alternativ können Sie das an einer Tankstelle erledigen.
  14. Denken Sie auch daran, den Reifendruck im Bordcomputer des Golf 7 zu speichern, wenn Sie die Sommer- oder Wintereifen nach dem Wechsel aufgepumpt haben. Alle Golf 7 Modelle haben RDKS Sensoren, die mit 2-3 Klicks auf den neuen Stand gebracht werden müssen.
  15. Ziehen Sie die Schrauben nach den ersten 50 Kilometern mit dem Drehmomentschlüssel nach.
Wagenheber (Preis-Leistungs-Sieger) für den Reifenwechsel am Golf VII
3.545 Bewertungen
Wagenheber (Preis-Leistungs-Sieger) für den Reifenwechsel am Golf VII
Wir empfehlen Ihnen uneingeschränkt den vom TÜV und GS geprüften Unitec Rangierwagenheber hydraulisch (2t). Der Wagenheber wiegt 9,4 Kilogramm und ist aus Qualitätsstahl hergestellt. Mit den vier Rollen (zwei feste und zwei bewegliche) kommt er überall hin und ist so optimal einsetzbar. Er hat eine Tragkraft von bis zu 2 Tonnen, was für Ihren Golf 7 in jedem Fall, aber auch für andere Autos mehr als ausreicht. Mit einer Hubhöhe von mindestens 135 und maximal 342 Millimetern und einer stufenlosen Absenkbarkeit ist er flexibel einsetzbar. Besonders praktisch ist auch der integrierte Tragegriff.

Weitere CarWiki Artikel zum VW Golf 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü