Bekannte Schwachstellen, Krankheiten & Probleme am Hyundai i20 | Von Bremsenverschleiß bis Ölverlust | inkl. Lösungen & Rückrufaktionen

Bild: Alexander MiglCC BY-SA 4.0, Link

Aus dem Hyundai Getz wurde im Jahr 2008 der Hyundai i20, der mittlerweile in der dritten Generation erhältlich ist.

Der Kleinwagen überzeugt mit seiner Wendigkeit und dem geringen Verbrauch bei gleichzeitig angemessenem Platzangebot, sodass er vor allem als Stadtauto beliebt ist.

In Deutschland rollen mehr als 200.000 Modelle (hier finden Sie alle technischen Daten der i20 Generationen) aus allen Baureihen über die Straßen.

Ob Neufahrzeug oder Gebrauchtwagen: Der Hyundai i20 genießt einen guten Ruf, doch Ausnahmen sind nicht selten. Nicht nur bei den Prüforganisationen oder den Inspektionen, sondern auch bei den Pannenhelfern sind diverse Schwachstellen bekannt.

Dazu kommt Kritik der Autobesitzer, die sich an verschiedenen Kleinigkeiten stören.

Dabei sind vorwiegend die älteren Modelle betroffen, aber auch bei neuen Fahrzeugen sollten die bekannten Probleme berücksichtigt werden. Angesichts dessen hat CarWiki.de eine ausführliche Mängelliste zum Hyundai i20 erstellt.

Der Ratgeber, der auch die wichtigsten Rückrufaktionen der letzten Jahre beinhaltet, wird fortlaufend ergänzt, gerne auch mit der Erfahrung unserer Leser*innen.

Probleme mit dem Hyundai i20 BC3 (seit 2020)

Die Modelle der dritten Baureihe (Typ BC3) werden seit August 2020 in Deutschland verkauft. Der Hyundai i20 ist nur noch als Fünftürer und mit Benzinmotoren verfügbar.

Für die Kraftübertragung sorgen Fünf- oder Sechs-Gang-Schaltgetriebe sowie ein optionales 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Mit dem Hyundai i20 N (seit 2021) steht auch eine sportliche Version mit Vierzylinder-Turbomotor (204 PS) zur Auswahl.

Noch keine Schwachstellen bekannt

Der aktuelle Hyundai i20 ist erst seit Ende 2020 auf dem Markt. Das führt dazu, dass wir im Rahmen unserer Recherche nur wenig Feedback erhalten haben. Weder Prüforganisationen noch Pannendienste hatten mit dem koreanischen Kleinwagen bisher zu tun.

Auch die Rückmeldung der Fahrzeugbesitzer fällt kurz aus. Bis auf kleinere Kritik an der Verarbeitung gibt es nichts zu bemängeln. Ob das so bleibt? Wir bleiben dran!

Rückruf wegen eingeschränktem Notrufsystem

Der dritte Hyundai i20 ist mit der Notruffunktion E-Call ausgestattet, die kurz nach dem Marktstart einen Rückruf verursachte. Sollte es im Falle eines Unfalls zur Auslösung des Airbags kommen, konnte das System die Fahrzeug-Identifikationsnummer aufgrund von Übertragungsproblemen nicht übermitteln.

Die zuständigen Werkstätten prüften die hinterlegte Nummer und korrigierten diese, sofern es erforderlich war.

Probleme mit dem Hyundai i20 GB (2014 bis 2020)

Bild: CarWiki

Die zweite Generation des Hyundai i20 (Typ GB) wurde zwischen 2014 und 2020 verkauft. Die Kunden hatten die Wahl zwischen Fünf- und Dreitürer, auch als Coupé bezeichnet, sowie verschiedenen Benzin- und Dieselmotoren.

In Deutschland standen mit i20, Classic, Trend und Style gleich vier Ausstattungsvarianten zur Verfügung. Erst im Zuge einer Modellpflege, die im Februar 2018 präsentiert wurde, schränkte Hyundai das Fahrzeugangebot ein.

Sowohl Dreitürer als auch Dieselmotoren wurden damals gestrichen.

Feedback der (un)zufriedenen Autofahrer

Zu den häufigsten Schwachstellen, von denen Hyundai-Besitzer erzählen, gehören die Wischwasserdüsen, die ungünstig platziert sind. Das Wasser wird so tief auf die Frontscheibe gespritzt, dass der obere Teil kaum sauber wird. Die Sitzbezüge leiden unter dem häufigen Ein- und Aussteigen, was sich in deutlichen Wellen äußert.

Die Außenspiegel sind dafür bekannt, dass sie beim Verstellen bzw. Einklappen quietschen oder knarzen.

Dichtungen, die Geräusche und Feuchtigkeit in den Innenraum bringen, sowie ein ungleichmäßiger Reifenverschleiß gehören zu den weiteren Kritikpunkten der Hyundai-Fahrer. Die Kupplung wird einem erhöhten Verschleiß unterzogen, was sich mit einem Durchrutschen oder dem hakeligen Einlegen der Gänge zeigt. An der Heckklappe ist verstärkt auf Rostbildung zu achten, primär hinter den Dichtungen.

Hauptuntersuchung: Nur wenig Mängel

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger schlägt sich der zweite Hyundai i20 bei der Hauptuntersuchung bisher ordentlich. Undichte Stoßdämpfer sind selten zu finden, ansonsten ist der Kleinwagen im Bereich des Fahrwerks überwiegend fehlerfrei.

Auch bei Bremsanlage hat Hyundai nachgebessert, sodass in der zweiten Generation keinerlei Mängel mehr feststellbar sind. Dafür steht die Beleuchtung im Kreuzfeuer der Kritik, denn Defekte und Fehler an Front- und Heckleuchten sind häufig.

Keine Rückrufe, keine Pannenschwerpunkte

Wir wollen es aus Gründen der Vollständigkeit nur kurz erwähnen, damit nicht der Verdacht besteht, dass etwas vergessen wurde: Der Hyundai i20 der zweiten Generation hat keine bekannten Rückrufaktionen auf seinem Konto. Auch Pannenschwerpunkte sind dem Kleinwagen fremd.

Steuerkette als Schwachstelle?

Eigentlich gilt die Steuerkette im Vergleich zum Zahnriemen als standhaft und langlebig, doch die Erfahrung hat gezeigt, dass einige Autohersteller diese Vorteile nicht ausspielen konnten. Gilt das auch für den Hyundai i20? Tatsächlich haben uns mehrere Autobesitzer von Problemen mit der Steuerkette berichtet, allerdings handelt es sich hierbei um Ausnahmen!

Dennoch gilt, dass es genaues Hinhören nach dem Motorstart nicht unwichtig sein kann. Wenn sich die Steuerkette längt, dann ist ein Rasseln und Klackern zu hören, dass sich nach einiger Zeit wieder legt. In diesem Fall sollte die Werkstatt einen Blick auf den Motor werfen, um teure Folgeschäden zu verhindern.

Probleme mit dem Hyundai i20 PB (2008 bis 2014)

Bild: M 93, CC BY-SA 3.0 de, Link

Der erste Hyundai i 20 (Typ PB) feierte seine Premiere im Jahr 2008, wobei zunächst nur der Fünftürer erhältlich war. Der Dreitürer folgte im April 2009.

Verschiedene Diesel- und Ottomotoren sorgten für den Vortrieb, wobei alle Modelle mit Fünf- oder Sechs-Gang-Schaltgetriebe bzw. einer optionalen Vier-Gang-Automatik (Benziner) ausgestattet waren.

Im Juli 2012 wurde der Hyundai i20 einer Modellpflege unterzogen, die andere Scheinwerfer und Rückleuchten sowie optimierte Motoren umfasste.

Viele Schwächen mit kleinen Folgen

Wir haben mit verschiedenen Hyundai-Fahrern gesprochen, um von den häufigen Schwächen des ersten i20 zu erfahren. Beim Schaltgetriebe wird häufig von einem erhöhten Kupplungsverschleiß gesprochen und der erste Gang lässt sich manchmal nur sehr widerwillig einlegen.

Dazu kommen blockierte Rückwärtsgänge. Lockere Kühlerlüfter sowie Undichtigkeiten an der A-Säule sind ebenfalls keine Seltenheit.

Unsere Leser*innen berichten vermehrt von defekten Tachos, zudem stören sich die Autofahrer über das ruckelnde Fahrverhalten bei Modellen mit 1.4er und 1.6er Motoren. Auch das Lenkverhalten ist auffällig. Der Hyundai i20 ist mit einer elektrischen Servolenkung ausgestattet, die gerne mal den Dienst quittiert. Dann müssen die Autofahrer kräftig am Lenkrad drehen, um den Kleinwagen zu bewegen.

Der Grund: Bei hohen Temperaturen wird der Elektromotor aus Schutzgründen abgeschaltet. Nach dem Abkühlen sollte alles wieder funktionieren.

Klassische Schwachstellen beim TÜV

Im aktuellen TÜV-Report kommt der Hyundai i20 der ersten Generation nicht so gut weg. Schon nach sechs Jahren drohen Mängel an der Federung, was im Vergleich zur Bremsanlage allerdings noch harmlos ist. Hier häufigen sich die Probleme.

Die Funktion der Bremse ist ebenso zu bemängeln wie der hohe Verschleiß an den Bremsscheiben, die verrosteten Bremsleitungen und der allgemeine Zustand der Feststellbremse. Abgerundet wird die Mängelliste durch einen häufigen Ölverlust an Motor und Getriebe.

Überhitzung wegen Kühlwasserverlust

Ein Verlust von Kühlwasser ist beim Hyundai i20 bekannt. In der Regel bleibt das Problem folgenlos, sofern der Kühlwasserstand regelmäßig überprüft wird. Bleibt die wichtige Flüssigkeit außer Acht, dann drohen Überhitzungen, die nicht selten im teuren Folgeschaden enden.

Hierbei ist besonders die Zylinderkopfdichtung betroffen. Daher gilt es, die Kühlflüssigkeit im Auge zu halten.

Häufige Pannenschwerpunkte

Der erste Hyundai i20 ist dafür bekannt, dass er gelegentlich die Hilfe der Pannendienste benötigt. Mit steigendem Alter nehmen die Probleme zu. Bei nahezu allen Modellen der ersten Baureihe gelten die Zündkerzen als Schwachstelle, bei Modellen aus dem Jahr 2012 treten allgemeine Motorprobleme auf.

Die Batterie gehört bei Fahrzeugen von 2011 bis 2014 zu den häufigsten Problemen, während das Zündkabel im Jahr 2009 für Schwierigkeiten sorgte. Weitere Mängel: Das Zündschloss ist bei Autos mit Baujahr 2012 und 2013 eine Schwäche, zudem sind Batteriepolklemmen gefährdet.

Rückrufe: Von Reifenschaden bis Brandgefahr

Der erste Hyundai i20 hat zwei Rückrufe vorzuweisen. Rund 2.500 Fahrzeuge waren deutschlandweit von einem Problem mit der Stahlfelge betroffen. Es war nicht ausgeschlossen, dass die Felgen im Bereich des Luftventils undicht werden, sodass Luft entweichen kann. Daher wurden die Modelle mit 1.2er und 1.4er Motor und 15-Zoll-Stahlfelge zu den Fachhändlern gerufen.

Weiterhin bestand bei vielen Fahrzeugen aus den Baujahren 2008 bis 2012 aufgrund der möglichen Überhitzung der 12V-Steckdose eine gesteigerte Brandgefahr. Das Problem trat bei Nutzung des Kompressors für das Reifenreparaturset auf.

In den Werkstätten wurde eine Kabelverlängerung samt Sicherung an der 12-Volt-Steckdose eingebaut, um das Risiko eines Fahrzeugbrandes auszuschließen.

Im Fokus: Bekannte Probleme am Hyundai i20

  • Mängel an der Federung
  • Bremsenverschleiß; marode Bremsleitungen
  • erste Baureihe: Ölverlust am Antrieb
  • Kühlwasserverlust möglich
  • Pannenschwerpunkte: Batterie, Zündkerzen & mehr
  • defekte Tachos
  • Probleme mit der Servolenkung
  • Wischwasserdüsen falsch ausgerichtet

Fazit: Zuverlässige Technik von Hyundai

Der Hyundai i20 überzeugt mit zuverlässiger Technik, die sich nicht viele Schwächen und Fehler erlaubt. Insbesondere die erste Generation, die von 2008 bis 2014 zu kaufen war, ist jedoch anfällig für diverse Probleme. Bei der Hauptuntersuchung hat der Kleinwagen zu kämpfen, egal ob am Fahrwerk, mit der mangelhaften Bremse oder dem Ölverlust.

Die neueren Modelle stehen deutlich besser da, auch wenn beim aktuellen Modell noch die Erfahrungen fehlen. Dennoch scheint es, als hätte Hyundai schon bei der zweiten Generation dazugelernt, denn die Anzahl an typischen Schwachstellen ist gering.

Kleinere Probleme sind allerdings möglich.

Vielleicht können Sie uns von weiteren Schwächen des Hyundai i20 berichten, weil Sie den koreanischen Kleinwagen besitzen? Gerne dürfen Sie in den Kommentaren am Ende des Artikels von Ihren positiven und negativen Erlebnissen erzählen.

Danke!

CarWiki Autor: Sönke

Zusätzliche CarWiki Artikel zum Hyundai i20

 
Menü