Der Zahnriemen im Auto | Funktion sowie Vor- und Nachteile | Intervalle (wann wechseln?) und Kosten beim Austausch


Bild: CC BY-SA 3.0, Link

In diesem Artikel gehen wir ausführlich auf die Aufgabe und Funktionsweise des Zahnriemens im Verbrennungsmotor ein und beleuchten die Vor- und Nachteile im Vergleich zur Steuerkette.

Zudem informieren wir Sie über die Intervalle und die anfallenden Kosten beim Zahnriemenwechsel.

Zahnriemen – Aufbau und Funktionsweise im Auto

Der Zahnriemen ist ein elementarer Bestandteil des Antriebssystems eines Verbrennungsmotors. Er dient dazu, die Bewegung der Kurbelwelle auf andere mechanische Elemente des Motors zu übertragen, insbesondere auf die Nockenwelle.

Der Zahnriemen besteht aus einem elastischen Gurt, der an seiner Innenseite die sogenannten “Zähne” aufweist. Diese Zähne greifen in entsprechende Ritzel an der Welle.

Neopren-Zahnriemen mit 50 Zähnen

Der Gurt ist an seinen Enden mit Stahlkugeln oder anderen Verbindungselementen versehen, um ihn am Riemenscheibenantrieb und am Riemenscheibenverbraucher befestigen zu können.

Der Zahnriemen wird durch die Rotation der Riemenscheibe angetrieben, die von der Kurbelwelle über ein Treibrad übertragen wird.

Die Bewegung der Kurbelwelle wird somit auf die Nockenwelle übertragen, die für die Steuerung der Ein- und Auslassventile verantwortlich ist.

Es gibt verschiedene Arten von Zahnriemen, die sich in ihrem Aufbau und ihrer Funktion unterscheiden:

  • Flachriemen: Diese Riemen werden vor allem bei kleineren Motoren verwendet.
  • Keilriemen: Diese Riemen haben eine keilförmige Querschnittsform und werden häufig bei größeren Motoren eingesetzt, da sie eine höhere Übertragungsleistung ermöglichen.
  • Rundriemen: Diese Riemen haben eine runde Querschnittsform und werden vor allem bei hohen Drehzahlen verwendet.

Der Zahnriemen muss regelmäßig überprüft und bei Bedarf ausgetauscht werden, da er im Laufe der Zeit verschleißen und reißen kann.

Ein defekter Zahnriemen (dieser reißt ohne Vorwarnung) kann zu schwerwiegenden Schäden an anderen Elementen des Antriebssystems führen und muss daher umgehend repariert werden.

Video: Aufbau und Funktionsweise eines Zahnriemens

Vorteile eines Zahnriemens im Vergleich zur Steuerkette

  1. Geräuschdämmung: Zahnriemen sind im Betrieb wesentlich leiser als Steuerketten.
  2. Präzision: Zahnriemen ermöglichen eine höhere Präzision bei der Übertragung von Bewegungen, da sie weniger Spiel haben und genauer positioniert werden können als Steuerketten.
  3. Langlebigkeit: Zahnriemen haben bei geringeren Belastungen in der Regel eine hohe Lebensdauer.
  4. Geringe Herstellungskosten: Im Vergleich mit einer Steuerkette sind die Herstellungskosten minimal.
  5. Keine Längung: Zahnriemen unterliegen auch nach langer Betriebsdauer keiner Längung (im Vergleich zur Steuerkette).

Nachteile eines Zahnriemens im Vergleich zur Steuerkette

  1. Höherer Verschleiß (selbstschmierend)
  2. Die Belastungsgrenze ist geringer – aufgrund von Bruchdehnung kann der Riemen ohne Vorwarnung reißen.
  3. Die Spannung des Riemens muss regelmäßig bei den Inspektionen überprüft werden.
  4. Aufgrund des Materials ist der Zahnriemen nicht alterungsfest.
 

Helfen Sie, CarWiki zu erweitern!

CarWiki lebt von den Beiträgen der Leser & der Community! Können Sie selbst hilfreiche Anleitungen oder Erweiterungen rund um Ihr Fahrzeug beisteuern? Schreiben Sie einen Artikel und helfen Sie anderen Fahrern. Vielen Dank!

 

Intervalle: Wann muss der Zahnriemen gewechselt werden?

Das Wechselintervall für den Zahnriemen an Kraftfahrzeugen hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Fahrzeugmodell, den Betriebsbedingungen und der Qualität des Zahnriemens.

In der Regel empfehlen die Fahrzeughersteller einen Wechsel des Zahnriemens alle 100.000 bis 200.000 km oder alle 5 bis 10 Jahre, je nachdem, was zuerst eintritt.

Das genaue Wechselintervall Ihres Kfz ist immer auch in der Betriebsanleitung zu finden. Der Wechsel des Zahnriemens muss immer im Scheckheft des Fahrzeugs (digital oder analog) vermerkt werden.

Wichtig: Der Zahnriemen sollte bei jeder Inspektion per Sichtprüfung untersucht werden.

Kosten des Zahnriemenwechsels

Der Wechsel eines Zahnriemens kostet je nach Hersteller, Fahrzeugmodell und Standort der Werkstatt durchschnittlich zwischen 300 und 900 € – an einigen Fahrzeugen kann der Zahnriemenwechsel allerdings auch bis zu 2000 € kosten, da diese Reparatur viele Arbeitsstunden erfordert.

Kostenbeispiele einiger Fahrzeuge

Video: So läuft der Zahnriemenwechsel ab

Weitere Artikel auf CarWiki.de