Ventildeckeldichtung defekt oder undicht? | Symptome, Diagnose & Schritte der Reparatur | Kosten beim Ventildeckeldichtung wechseln

In diesem CarWiki Ratgeber erklären wir Ihnen die Funktionsweise der Ventildeckeldichtung und erläutern Ihnen zudem die Symptome einer undichten oder defekten Ventildeckeldichtung.

Auch was die Reparatur bzw. den Wechsel angeht, klären wir Sie über die notwendigen Schritte und die anfallenden Kosten auf!

Was macht eine Ventildeckeldichtung? Funktionsweise & Aufbau

Im Verbrennungsmotor schließt der sogenannte Ventildeckel (viele kennen diesen auch als Zylinderkopfdeckel) den Kopf des Zylinders ab.

Somit kann bei laufendem Motor kein Motoröl aus dem Zylinder gelangen. Auch sogenannte Verbrennungsgase (ölhaltige Luft) verbleiben im abgeschlossenen Raum.

Die Oberseite des Zylinders, also der Zylinderkopf, ist mit der Ventildeckeldichtung verschlossen. In modernen Kraftfahrzeugen (seit den frühen 2000er-Jahren) besteht diese zumeist aus Kunststoff (selten auch noch aus Gummi).

Zusammenfassung der Funktion einer Ventildeckeldichtung

Die Aufgabe der Ventildeckeldichtung im Verbrennungsmotor ist es, den Zylinderkopf dicht abzuschließen, um einen Austritt von Motoröl oder Verbrennungsgasen zu verhindern.

Symptome einer defekten oder undichten Ventildeckeldichtung

Wenn die Ventildeckeldichtung (aus Kunststoff oder Gummi) porös, brüchig oder undicht wird, ist eine Abdichtung nicht mehr gegeben.

Somit können Öl und auch Gase aus dem Zylinderkopf austreten – dies bemerkt man anhand folgender Symptome:

  • herausgedrehte Zündkerzen sind nass oder feucht (Öl)
  • Öltropfen unter dem Fahrzeug (Höhe Motorblock)
  • das Kfz verbraucht im Betrieb Motoröl (häufiges Nachfüllen nötig)
  • der obere Bereich der Ventildeckeldichtung ist nass oder dreckig
  • Öldruckleuchte leuchtet

Achtung: Auch proaktiv lässt sich eine erst leicht undichte oder poröse Ventildeckeldichtung an sogenannten “Ölschwitzern” am Zylinderkopf erkennen. Wichtig ist allerdings auch zu wissen, dass viele der oben genannten Symptome auch durch andere Defekte (defekte Kurbelgehäuseentlüftung, kaputte Ventilschaftdichtung, schadhafte Zylinderkopfdichtung etc.) ausgelöst werden können.

Ventildeckeldichtung wechseln – Ablauf der Reparatur

Wenn Ihre Ventildeckeldichtung undicht ist, ergibt es keinen Sinn, diese abzudichten oder zu flicken. Ein Wechsel bzw. Austausch ist der einzig sinnvolle Weg, das Problem dauerhaft zu beheben.

  1. Entfernen Sie die Motorabdeckung
  2. Demontieren Sie die Zündspulen und Zündkabel
  3. Je nach Motor müssen weitere Bauteile, wie etwa die Ansaugbrücke oder die Injektoren demontiert werden.
  4. Zwischen Zylinderkopf und Ventildeckel kann nun die defekte Ventildeckeldichtung entfernt und ersetzt werden (achten Sie auch auf eventuelle Gummi- oder Kunststoffrückstände)
  5. Achtung: Versuchen Sie nicht, eine undichte Ventildeckeldichtung durch ein erneutes Anziehen der Schrauben zu reparieren – in absehbarer Zeit wird weiteres Öl austreten und die Dichtung muss getauscht werden.

Weitere Hinweise zum Ablauf sehen Sie im folgenden Video am Beispiel eines BMW

 

Helfen Sie, CarWiki zu erweitern!

CarWiki lebt von den Beiträgen der Leser & der Community! Können Sie selbst hilfreiche Anleitungen oder Erweiterungen rund um Ihr Fahrzeug beisteuern? Schreiben Sie einen Artikel und helfen Sie anderen Fahrern. Vielen Dank!

 

Ventildeckeldichtung wechseln – diese Kosten entstehen

Da diese Reparatur je nach Motor (siehe Anleitung oben) einen unterschiedlichen Arbeitsaufwand mit sich bringt, können auch die Preise stark variieren.

Der Wechsel einer Ventildeckeldichtung (Materialpreis ca. 30 – 90€) kostet inklusive Arbeitszeit (2-4 Stunden) insgesamt ca. 80 – 400€.

Gut zu wissen: Nach dem Wechsel der defekten Ventildeckeldichtung sollte immer auch ein Motorölwechsel erfolgen. So werden eventuell entstehende Folgeschäden vermieden.

Unser Tipp: Sparen Sie nicht am falschen Ende – der Ölwechsel gehört bei guten bzw. kompetenten Fachwerkstätten in jedem Fall dazu!

Weitere Ratgeber auf CarWiki