Peugeot 2008: Klassische Probleme & Krankheiten | Von Abgasanlage bis Zahnriemen | Schwachstellen & Rückrufe im Überblick

Bild: GerdeeXCC BY-SA 4.0, Link

Der Peugeot 2008 ist ein Kompakt-SUV, das 2013 als Nachfolger für den Peugeot 207 SW auf den Markt kam. Mittlerweile existiert das Modell in der zweiten Generation und ist nicht nur mit konventionellen Antrieben, sondern auch als reines Elektroauto (Peugeot e2008) erhältlich.

Allerdings hat der Peugeot 2008 in der Vergangenheit auch Schwächen gezeigt. Ob Zahnriemen, Abgasanlage oder Bremsen: Es gibt einige Schwachstellen, die Autofahrer kennen sollten. Daher hat das Team von CarWiki.de den folgenden Ratgeber erstellt, der typische Mängel der verschiedenen Baureihen übersichtlich darstellt.

Sie fahren einen Peugeot 2008 und können noch weitere Krankheiten nennen? Wir freuen uns, wenn die Community von CarWiki.de aktiv mit eingreift und den Ratgeber fortlaufend ergänzt (z.B. nach einer Inspektion). Dazu können Sie ganz einfach ein Kommentar am Ende des Artikels hinterlassen. Unsere  Leser*innen danken Ihnen!

Probleme mit dem Peugeot 2008 II (seit 2019)

Der zweite Peugeot 2008 löste seinen Vorgänger im Jahr 2019 ab. Das Modell basiert auf der “Common Modular Platform” (kurz CMP) des PSA-Konzerns, die erstmals beim Citroën DS3 Crossback zum Einsatz kam. Neben Benzin- und Dieselantrieben ist das Kompakt-SUV als Peugeot e-2008 auch mit reinem Elektroantrieb erhältlich.

Beim Getriebe sind nur noch manuelle 6-Gang-Schaltbox und 8-Stufen-Automatik verfügbar. Die Elektroversion verfügt über ein 1-Stufen-Reduktionsgetriebe.

Das sagen die 2008-Erstbesitzer

Wir haben mit den ersten Besitzern des Peugeot 2008 gesprochen und Feedback gesammelt. Dabei konnten wir zwar (noch) keine typischen Schwachstellen aufdecken, allerdings gibt es verschiedene Probleme und Schwierigkeiten. So kritisiert ein Besitzer die schwache Kühlleistung der Klimaanlage, während ein anderer Autofahrer störende Geräusche bei hohen Geschwindigkeiten bemängelt.

Nach einem Regenschauer ist die Heckklappe vorsichtig zu öffnen, andernfalls läuft möglicherweise Restwasser in den Kofferraum. Zu den weiteren Problemen, die uns Autobesitzer nannten, gehörten Feuchtigkeit in den Rückleuchten sowie Schwierigkeiten mit der Rückfahrkamera.

Ebenso scheint es ein Problem mit dem vorderen, linken Traggelenk zu geben. Die Lagerung schlägt frühzeitig aus und ist schon nach wenigen Monaten zu wechseln. Offensichtlich gibt es optimierte Traggelenke, ein offizieller Serviceeingriff ist aber nicht zu finden. Wir bleiben dran!

Die zweite Generation des Peugeot 2008 ist noch nicht lange auf dem Markt, sodass den Prüforganisationen und Pannenhelfern bislang die Erkenntnisse fehlen. Auch das Kraftfahrt-Bundesamt hat noch keine Rückrufe zum Kompakt-SUV zu verzeichnen.

Videotest eines 2008e

Probleme mit dem Peugeot 2008 I (2013 bis 2019)

Der erste Peugeot 2008 kam im April 2013 auf den Markt und ersetzte den Peugeot 207 SW. Das Cross-over-SUV teilt sich eine technische Basis mit der ersten Generation des Peugeot 208. Die Fahrzeuge waren mit Benzin- und Dieselmotoren verfügbar. 2016 wurde eine Modellpflege umgesetzt.

Zahnriemen als bekannte Schwachstelle der Motoren

Beim 1,2-Liter-Dreizylinder gilt der Zahnriemen als typische Schwachstelle. Bei den Benzinern läuft der Riemen in einem Ölbad, was die Reibungsverluste minimieren und dadurch den Kraftstoffverbrauch senken soll. Allerdings kam es in der Vergangenheit häufiger zu Schäden am Zahnriemen, die auf Probleme mit dem Öl zurückzuführen sind.

Hintergrund: Das Motoröl ist mit speziellen Additiven versehen, die einen reibungslosen Betrieb des Zahnriemens ermöglichen. Bei häufiger Nutzung im Kurzstreckenverkehr oder falschem Motoröl verlieren diese Zusätze an Wirkung. In der Folge löst sich das Gummi des Zahnriemens auf, bis es im schlimmsten Fall zum Reißen des Zahnriemens und damit zum Motorschaden kommt.

Aus diesem Grund sollten Peugeot-Besitzer unbedingt die vorgeschriebenen Wartungsintervalle einhalten, ausschließlich das zugelassene Motoröl samt Additiven verwenden und häufige Kurzstrecken, wenn möglich, vermeiden. Auch beim Zahnriemenwechsel ist darauf zu achten, dass der Riemen für den Betrieb im Ölbad geeignet ist.

Alle anderen Motoren, insbesondere die Dieselantriebe, gelten als standfest und zuverlässig. Einem langen Betrieb steht bei regelmäßiger Wartung und Pflege bislang nichts im Wege. Eine besondere Aufmerksamkeit verdienen lediglich ein erhöhter Ölverlust sowie defekte Thermostate, vorrangig am 1,6-Liter-Vierzylinder Benziner.

Typische Mängel bei der Hauptuntersuchung

Im aktuellen TÜV-Report hinterlässt der Peugeot 2008 kein gutes Bild. Wenigstens das Fahrwerk kann sich, mit Ausnahme der Radaufhängungen, sehen lassen. Rost ist kein Thema, allerdings kommt es gelegentlich zu Federbrüchen. Bei der Beleuchtung kann das Cross-over-SUV nicht strahlen. Es gibt viel Kritik, sowohl vorne als auch hinten.

Die Modelle aller Jahrgänge fallen mit einem hohen Verschleiß an den Bremsscheiben auf, was bei Peugeot keine Seltenheit ist. Spätestens nach dem fünften Jahr drohen dadurch auch Abzüge für Gleichmäßigkeit und Funktion der Fußbremse. Immerhin sind die Bremsleitungen und -schläuche oft im guten Zustand.

Im Bereich des Antriebs kommt es häufiger zum Ölverlust. Das größte Problem ist allerdings der Zustand der Abgasanlagen. Hier liegt die Mängelquote deutlich über dem Durchschnitt.

Gute Nachricht zum Schluss: Die Abgasuntersuchung macht keine Sorgen.

Diverse Schwierigkeiten mit dem Getriebe

Der Peugeot 2008 wird mit verschiedenen Getriebearten, sowohl manuelle und automatisierte Schaltgetriebe als auch Automatikgetriebe, angeboten. Dabei kommt es gelegentlich zu Schwierigkeiten oder sogar Defekten. Während die manuellen Schalter problemfrei sind, ist beim automatisierten Schaltgetriebe aufzupassen.

Das Einlegen des ersten Gangs bereitet nicht selten Schwierigkeiten. Insgesamt fahren sich die Modelle mit diesem Getriebe nicht so komfortabel, wie es vom klassischen Schalter oder der Wandlerautomatik bekannt ist. Dazu kommen mögliche Defekte am Getriebe der Baureihe ETG5. Es ist nicht selten, dass ein Stellmotor den Geist aufgibt.

Besitzer: Kritik an der Qualität

Natürlich haben wir auch unsere Leser*innen gefragt, was sie zum Peugeot 2008 der ersten Generation berichten können. Insgesamt hinterlässt das Cross-over-SUV einen guten Eindruck, auch wenn es kleinere Schwachstellen gibt. Dazu gehören die Stoffbezüge der Vordersitze, die bei häufiger Nutzung schon frühzeitig die ersten Beschädigungen aufweisen.

Apropos Beschädigungen: Die Dichtungen der Fenster werden möglicherweise rissig. Das Start-Stopp-System funktioniert nur bei voller Starterbatterie, sodass es insbesondere im Winter zum Ausfall kommt. Zudem weisen Schwierigkeiten mit dem System auf einen drohenden Defekt der Batterie hin.

Bei Modellen der ersten Baujahre kam es zu Schwierigkeiten mit dem Heckklappenschloss, sodass sich die Heckklappe nur widerwillig schließen ließ. Die zuständigen Fachwerkstätten konnten das Schloss einstellen und somit für Besserung sorgen. Die LED-Tagfahrlichter, die eigentlich langlebig sein sollten, versagen selten den Dienst.

Kritik gibt es für nervige Klappergeräusche, die durch Plastikteile mit schlechtem Sitz verursacht werden. Das Infotainmentsystem SMEG lässt sich nicht so einfach bedienen, auch wenn es mehrere Aktualisierungen der Software gab. Das Koppeln des Mobiltelefons kann zur Herausforderung werden.

Und wie sieht es mit der allgemeinen Zuverlässigkeit aus? In der ADAC Pannenstatistik landet der Peugeot 2008 im Mittelfeld. Die Pannenhelfer werden vor allem zu defekten Antriebsriemen (2014) und Problemen mit dem Lüfter (2015) gerufen. Bei Modellen aus dem Jahr 2016 streiken mitunter auch die Zündkerzen.

Rückrufe: Brandgefahr, falsche Warnmeldung & mehr

Die erste Generation des Peugeot 2008 war von mehreren Rückrufen betroffen. Bei Modellen mit 1.6 THP 16V-Motor wurde ein defekter Kühlwassertemperaturfühler festgestellt. Dadurch bekamen Fahrzeugbesitzer eine Warnmeldung im Display angezeigt, obwohl die Kühlwassertemperatur nicht zu hoch war. Ein Austausch des Sensors löste das Problem.

Weiterhin konnte ein mangelbehaftetes Starterrelais bei Fahrzeugen von 2016 bis 2019 zum Fahrzeugbrand führen. Bei Modellen mit 1,6-Liter-Dieselmotor (DV6F) sorgte ein fehlerhaftes Bauteil für den Verlust der Antriebskraft. Möglich war auch, dass der Motor bei der Beschleunigung abstirbt.

Abschließend sorgte der Zahnriemen für einen weiteren Rückruf. Es war nicht ausgeschlossen, dass Abriebpartikel die Vakuumpumpe blockieren, was zum Ausfall des Bremskraftverstärkers führte. In den Werkstätten wurde der Zahnriemen getauscht und eine Optimierung am System vorgenommen.

Video: Der Peugeot 2008 (1. Baureihe) im Test

Weitere Ratgeber zum Peugeot 2008

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü