Probleme, Rückrufe & Lösungen der VW Polo Modelle (IV, V und VI) | DSG, Lager, Elektrik, Filter, Motoren uvm.

Welche Probleme haben die jüngeren VW Polo Generationen? – Bild: Thomas doerferEigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Der VW Polo ist ein beliebter Kleinwagen welcher in fast allen Ländern in denen er erhältlich ist, zu den am meisten verkauften Fahrzeugen seiner Klasse gehört. In Deutschland ist selbst die vierte Modellgeneration, der zwischen 2001 und 2009 verkaufte Polo IV (9N & 9N3) noch oft im Straßenbild zu sehen.

Sein zwischen 2009 und 2017 erhältlicher Nachfolger, der Polo V (6R & 6C) und der aktuelle, seit 2017 gebaute Polo VI (Typ AW), sind ebenfalls sehr beliebte Kleinwägen. Alle Baureihen sind mit TSI Benzin- bzw. TDI Dieselmotoren ausgestattet und relativ robuste sowie wirtschaftliche Fahrzeuge.

Trotzdem gibt es, wie bei jedem KFZ, auch beim VW Polo das eine oder andere technische Problem oder gar konzerninterne Rückrufe, welche wir Ihnen hier samt Lösungsansätzen und Kosten aufzeigen möchten.

Probleme und Mängel am Volkswagen Polo IV (9N & 9N3)

Welche Probleme haben die etwas älteren Motoren des VW Polo IV? – Bild: © CarWiki

Ein Polo der vierten Generation ist heute schon mindestens 11 Jahre alt. Kein Wunder, dass sich die Probleme besonders bei einem ungepflegten Exemplar häufen können.

Der als Drei- und Fünftürer, sowie als weniger beliebte Stufenheck – Limousine erhältliche Wagen kann, je nach Laufleistung, oft Sorgen mit einem ausgeleiherten Fahrwerk bereiten.

Lager und Achsen, Stoßdämpfer sowie Radaufhängung und Bremse

Hier kann immer etwas rappeln, wackeln und zu viel Spiel haben. Auch auf die Bremsanlage muss besonders geachtet werden.

Verschlissene Scheiben und Klötze, aber auch marode Bremsleitungen sind beim Polo IV leider oft zu finden.

Nach dem Ersatz dieser Teile (z.B.  bei Kosten von Scheiben und Klötzen vorne ab Euro 45) kann der Wagen seine hervorragende Straßenlage aber wieder unter Beweis stellen. Aufgrund der großen Verbreitung des Fahrzeuges sind diverse Verschleißteile sehr günstig im Internet bestellbar.

In Grunde genommen handelt es sich aber dabei, wie auch bei einem oft vorkommenden löchrigen Auspuff, um typische Verschleißteile, die beim Polo IV aber oft schon früher getauscht werden müssen als bei vergleichbaren Fahrzeugen anderer Hersteller.

Probleme mit der Elektrik am 9N und 9N3

Lästiger sind da schon die überdurchschnittlichen Elektronik Probleme, die beim Polo IV (9N & 9N3) nerven können. Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber und die elektrisch verstellbare Seitenspielen können schon einmal ihren Dienst quittieren. Wer dann nicht selber reparieren kann oder mag, muss mit merkbaren Werkstattkosten rechnen.

Unser Tipp: Lassen Sie diese Probleme gerade an den alten Modellen nicht bei VW im Rahmen der Inspektion am Polo beheben, sondern suchen Sie freie Werkstätten auf!

Motorenprobleme am Polo IV

Hohe Kosten fallen auch an, wenn bei einem der verfügbaren Benziner (1.2 Dreizylinder oder 1.4 Vierzylinder mit zwischen 54 und 101 PS Leistung) oder Diesel Triebwerke (1.9 SDI, 1.4 und 1.9 TDI mit 64 bis 130 PS), der Zahnriemen reißen sollte oder eine Längung der Steuerkette eintritt.

Das Einhalten der Serviceintervalle kann hier größeren Schäden vorbeugen.

Ein Zeitlang (hauptsächlich ab 2001 bis Anfang 2004) gab es bei den 1.4 Liter Benzin Aluminium Aggregaten ein konstruktionstechnisch verursachtes Problem, welches zum Totalschaden am Motor führen kann.

Bei kalten Temperaturen können diese Motoren einfrieren, eine zu geringe Ölschmierung führt dann zum Motortod. Volkswagen nahm bei vielen Fahrzeugen eine Nachrüstung im Rahmen eines Rückrufs vor, bei der unter anderem die Kurbelgehäusebelüftung geändert wurde. Trotzdem hört man noch immer von diesem teuren Motorproblem (Kosten eines Tauschmotors liegen im Bereich von Euro 1.500 oder mehr).

Insgesamt gesehen sollte man sich den Kauf eines alten Polo IV (9N & 9N3) genau überlegen, denn der Wagen kann bei einem unklaren Vorleben schnell zum Groschengrab werden!

Bekannte Probleme & Mängel am Volkswagen Polo V (6R & 6C)

Wie schlägt sich der VW Polo V wenn es um Mängel und Rückrufe geht? – Bild: Thomas doerfer– – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Im Gegensatz zum Vorgänger war der VW Polo V (6R & 6C) nur noch als Drei- oder Fünftürer erhältlich. Etwas länger und breiter, dafür eine Spur niedriger, wirkt diese Polo Generation noch erwachsener als sein Vorläufer.

Viele Probleme, die beim Polo IV nerven konnten, wurden mit der neuen Generation eliminiert.Der Wagen wirkt robust, der Ersatz von verbrauchten Verschleißteilen hält sich durchaus im Rahmen.

Aber natürlich fallen wie bei jedem Auto diverse Reparaturen an, die dank der günstig online verfügbaren Tauschteile preiswert erledigt werden können.

Das Ersatzteil Angebot für den Polo V ist riesig, schließlich werden diese Komponenten auch bei den Polo Brüdern Seat Ibiza und Skoda Fabia sowie bei vielen anderen Modellen aus dem VW Konzern verbaut.

Am Anfang kamen noch ältere Benzinmotoren mit Saugrohreinspritzung aus der Vorgängergeneration zum Einsatz, welche nach kurzer Zeit durch topaktuelle TSI Direkteinspritzer Aggregate ersetzt wurden. Auch die bewährten 1.2, 1.4 und 1.6 TDI Turbodiesel konnten bzw. können viele Kunden überzeugen.

Das sind die häufigsten Probleme am VW Polo V:

Die Längung der Steuerkette

Problematisch sind die 1.2 und 1.4 Liter Benziner mit Steuerkette. Hier tritt immer wieder eine Längung der Kette auf. Achten Sie auf Rasselgeräusche aus dem Antrieb, diese ist ein sicheres Zeichen für das Problem.

Erfolgt kein Steuerketten Tausch (Kosten: zwischen 500 und 800 Euro), kann die Kette überspringen, wodurch sich die Steuerzeiten verstellen. Im Extremfall reißt sie sogar und ein kapitaler Motorschaden ist die Folge.

Regelmäßiger Zahnriementausch

Beim Kauf eines gebrauchten Volkswagen Polo V (6R & 6C) sollten Sie deswegen besser zu einem Modell mit Zahnriemen greifen. Der Wechsel erfolgte ab Frühjahr 2014 mit dem Facelift Modell.

Auch bei den TDI Dieselmaschinen muss das Zahnriemen Wechselintervall bei der Inspektion genau befolgt werden (Kosten zirka zwischen 400 und 700 Euro). Wird auch immer ein regelmäßiger Ölwechsel laut Wartungsplan durchgeführt, laufen diese Motoren sehr zuverlässig und sind für hohe Kilometerleistungen gut.

Kraftstofffiltergehäuse auf Kulanz ersetzen

Beim 1.2 Dreizylinder TDI Aggregat sorgten fehlerhafte Kraftstofffilter-Gehäuse für einen Werkstattrückruf. Dieses Gehäuse sollte inzwischen bei fast jedem betroffenen Wagen ausgewechselt sein. Sollten Sie einen dieser Motoren im Polo V fahren, oder sich für einen Kauf interessieren, schauen Sie sich das Serviceheft ganz genau an!

Ölverlust am Motor

Egal ob Benziner oder Diesel, empfehlenswert ist es auch, beim Polo V (6R & 6C) auf übermäßigen Ölverlust zu achten. Dieser tritt besonders bei Autos mit hohen Laufleistungen öfter als im Durchschnitt auf.

Fehler beim DSG Getriebe (auch im VW Polo GTI)

Teilweise war der Polo V (6R & 6C) auch schon mit dem DSG-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich. Gerade in den Polo GTI Modellen mit mehr Leistung führt dieses Getriebe allerdings häufiger zu Problemen.

Denn diese Schaltautomatik ermöglicht zwar ein sehr sparsames Fahren, bereitet aber immer wieder in vielen Fahrzeugen des Volkswagenkonzerns Probleme, natürlich auch im Polo. Hier stören ein Ruckeln im kalten Zustand, aber auch teilweise fehlerhafte oder ruppige Gangwechsel. Wenn Sie einen Wagen mit DSG besitzen, wechseln Sie in jedem Fall in den vorgegebenen Intervallen das Getriebeöl, vor allem eben am genannten GTI.

Sollten Sie auf Nummer sicher gehen wollen, vermeiden Sie daher das DSG Getriebe der Polo V Modelle und greifen Sie zum Handschalter.

Alles in allem ist der Polo V (6R & 6C) ein sehr verlässlicher Wagen, der viel Fahrspass, eine hohe Sicherheit und einen sehr guten Werterhalt bietet und somit auch als Gebrauchtwagen sehr reizvoll ist.

Bekannte Mängel & Probleme am Volkswagen Polo VI (Typ AW)

Wie fehleranfällig ist die aktuellste Generation des VW Polo? – Bild: VauxfordTravail personnel, CC BY-SA 4.0, Lien

Den Polo der derzeitigen sechsten Modellgeneration gibt es seit Mitte 2017 – und im Augenblick nur als Fünftürer zu kaufen. Neben dem einzigen Dieselmotor, dem 1.6 TDI mit SCR Abgasregelung, sind nur mehr die aktuellsten Saugrohreinspritzer bzw. TSI Turbo Benziner erhältlich.

Die Hubräume betragen 1.0 Liter beim Dreizylinder bzw. 1.5 oder 2.0 Liter (z.B. im VW Polo GTI) bei den Vierzylindern. Vom Platz her bietet der aktuelle Polo vergleichbar viel Raum wie der VW Golf III bzw. Golf IV und kann im Grunde genommen als dessen Ersatz angesehen werden.

Rückrufaktionen am Polo VI

Wie oft am Anfang einer neuen Baureihe gab es auch beim Polo VI (Typ AW) gleich ein paar Rückruf Aktionen.

Betroffen waren die Gurtschlösser, das Lenkgetriebesteuergerät und nicht korrekt eingestellte Trommelbremsen. Diese Probleme sollten inzwischen alle auf Kulanz bzw. Garantie behoben sein. Wenn Sie eines der frühen Baujahre besitzen, erkundigen Sie sich in jedem Fall, ob alles vorschriftsmäßig repariert wurde!

Elektrische Probleme

Gerade bei neuen Autos in denen wesentlich mehr Elektronik als früher verbaut ist, treten vermehrt elektrische Probleme auf. Der Polo VI (Typ AW) ist da leider keine Ausnahme. Bekannt sind Mängel an der Start-Stopp Funktion, der Ausfall der Scheibenwischer Automatik oder Fehlfunktionen bei der Zentralverriegelung.

Hierbei handelt es sich jedoch um Probleme, die fast immer im Zuge der Fahrzeuggarantie oder auf dem Kulanzweg schnell und positiv im Sinne der Kosten erledigt werden können.

Mängel bei der Lackierung

Auffällig ist bei manchen Produktions-Chargen auch die Lackierung des Polo VI.

Diese kann sich, besonders an der Heckklappe, großflächig ablösen. Oft geschieht das nach dem Besuch einer Waschanlage, ein Handwäsche wäre daher jedenfalls empfehlenswerter und schonender für die Lackschicht.

Auch hier zeigt sich Volkswagen aber zumeist kulant, es gibt teilweise jedoch auch Berichte von Streitigkeiten über die Schadensursache.

LED Licht – Fehleinstellungen und Justierungen

Immer öfter hört man davon, dass die LED Scheinwerfer beim Polo VI (Typ AW) leider noch nicht wirklich ausgereift sind. Teilweise bereits vom Werk aus schlecht eingestellt, wird ein Nachjustieren notwendig.

Zahlreiche VW Werkstätten sollen angeblich mit dieser Arbeit leicht überfordert sein, viele Polo VI Fahrer resignieren daher nach mehreren sinnlosen Werkstattbesuchen und leben mit der schwächeren bzw. ungenügenden Lichtausbeute.

Motor und Getriebe (DSG)

Beim Polo VI (Typ AW) sind die modernsten TSI Benziner bzw. der bekannte 1.6 TDI Diesel verbaut.

Im Grunde genommen sollten hier alle Probleme beseitigt sein, die bei den Vorgängerversionen aufgetreten sind. Die sich längenden Steuerketten gehören der Vergangenheit an, die Motoren laufen mit Zahnriemenantrieb. Der Riemen muss aber regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf getauscht werden (Kosten im Bereich von Euro 500).

Wie bei Direkteinspritzmotoren üblich, können Verkokungen auftreten. Eine Säuberung der Ansaugbrücke bzw. des AGR Ventils kann dann notwendig werden. Auch mit Turbolader – Schäden müssen Sie nach hohen Laufleistungen rechnen. Wie robust die aktuelle Polo Triebwerks-Generation, gerade im leistungsstarken Polo GTI, wirklich ist, kann allerdings erst die Zukunft zeigen.

Die neueren VW Polo GTI Motoren mit dem 2.0 TSI Benziner sind hier und da noch fehleranfällig – Bild: Alexander MiglEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Auch beim bekannten automatischen DSG Getriebe treten immer wieder Probleme auf. Ruckartiges Schalten und schlechte Kriecheigenschaften sind noch die harmloseren Unannehmlichkeiten.

Teuer wird es, wenn das Steuerungsmodul seinen Geist aufgibt oder die Kupplungslamellen verschleißen. Wird ein Getriebetausch nicht auf Garantie bzw. Kulanz erledigt, kommen Kosten im Bereich von zirka 2.000 Euro auf Sie zu.

All diese Problemfälle sind aber auch bei anderen Fahrzeugen aus dem Volkswagenkonzern (besonders bei Skoda und Seat) zu beobachten.

Fazit zu den Problemen am Polo IV, V und VI

Besonders der Polo V (6R & 6C) und der Polo VI (Typ AW) sind beide wirklich hervorragende Autos, die im Grunde genommen recht gut verarbeitet sind und im Konkurrenzvergleich eine hohe Wertigkeit bieten können.

Das gute Fahrwerk garantiert nicht nur einen äußerst gelungenen Kompromiss zwischen Komfort und Sportlichkeit, sondern auch hohe Sicherheitsreserven. Alle Triebwerke sind besonders wirtschaftlich und im Regelfall langlebig, wenn die vorgeschrieben Service- und Wartungsarbeiten korrekt durchgeführt werden.

Insgesamt gesehen sind daher vor allem die zwei letzten Polo Modell-Generationen eine gute Wahl beim Gebrauchtwagenkauf.Normalerweise sind außerdem fast alle Verschleiß- und Ersatzteile online zu sehr kulanten Preisen zu bekommen.

Wenn Sie nicht selber Hand anlegen wollen, ist besonders bei älteren Polo Fahrzeugen der Weg in eine freie Werkstatt empfehlenswert. Es gibt nämlich kaum einen Mechaniker, der sich bei der Technik des VW Polo nicht auskennt!

Wie sieht es mit Ihren Erfahrungen aus? Macht Ihr Polo in einem Bereich Probleme, den wir noch nicht abgedeckt haben? Hinterlassen Sie einen Kommentar und helfen Sie den anderen Polo Fahrern unserer Community!

CarWiki Autor: Peter

Weitere CarWiki Ratgeber zum VW Polo

Menü