Der Zahnriemenwechsel am VW Golf 7 | Kosten, Intervalle & Tipps zur Sichtprüfung

In diesem Ratgeber behandeln wir alle Details zum Zahnriemenwechsel am VW Golf 7 und gehen auf die Intervalle samt der beim Wechsel entstehenden Kosten ein.

Zudem zeigen wir Ihnen, welche Motoren des Golf 7 mit einem Zahnriemen oder einer Steuerkette ausgestattet sind.

Die Intervalle des Zahnriemenwechsels am VW Golf 7

Der Zahnriemen der TDI-Dieselmodelle des VW Golf 7 muss laut Volkswagen alle 210.000 Kilometer gewechselt werden – bei den TSI Benzinmodellen macht VW lediglich Prüfangaben ab 240.000 Kilometern.

Hinweis: Der Zahnriemen sollte unabhängig von den Wechselintervallen bei jeder Inspektion Ihres VW Golf 7 kurz per Sichtprüfung untersucht werden.

Denn bei den Intervallen von Volkswagen handelt es sich lediglich um eine Empfehlung und keine garantierte Haltbarkeit – je nach Beanspruchung kann der Zahnriemen des VW Golf 7 auch schon früher reißen.

Ob Sie dann noch auf Garantie- oder Kulanzleistungen seitens des Herstellers hoffen können, ist ungewiss.

Achtung: Halten Sie die Intervalle des Zahnriemenwechsels an Ihrem VW Golf 7 bitte penibel ein – andernfalls droht beim Riss des Zahnriemens ein kapitaler Motorschaden, da die Nockenwelle über diesen Riemen mit der Kurbelwelle synchron läuft!

Das kostet der Zahnriemenwechsel am VW Golf 7

Der Zahnriemenwechsel am VW Golf 7 kostet je nach Volkswagen Werkstatt und Motorisierung (TSI oder TDI) zwischen 650 und 1100€ – im Preis inbegriffen sind auch die Materialkosten und die Arbeitszeit sowie ein Wechsel der Wasserpumpe samt aller Spann- und Führungsrollen.

Wie setzen sich die Gesamtkosten des Zahnriemenwechsels am VW Golf 7 zusammen?

  • Materialkosten: Zahnriemen, Wasserpumpe, Spann- und Führungsrollen: ca. 30-100€
  • Arbeitszeit: ca. 4-5 Stunden

Haben die Motoren des VW Golf 7 einen Zahnriemen oder eine Steuerkette?

Alle regulären VW Golf 7 Modelle (TSI, TDI & TGI) haben einen Zahnriemen – bei den sportlicheren Golf 7 GTI (CHHA, CHHB, DLBA) und Golf 7 R (CJXC, DNUE) Modellen setzt Volkswagen auf eine wartungsfreie Steuerkette.

Alle zur Frage: Golf 7: Zahnriemen oder Steuerkette finden Sie in unserem separaten Ratgeber (samt einer Tabelle aller Motoren).

Ablauf der Reparatur: So läuft der Wechsel eines Zahnriemens in der Werkstatt ab

Im folgenden Video können Sie alle Arbeitsschritte des Zahnriemenwechsels an einem Golf 7 1.6 bzw. 2.0 TDI anschauen – die Mechaniker erläutern dabei sehr genau alle Handgriffe und erklären die Notwendigkeiten der jeweiligen Teilabschnitte.

Was passiert, wenn der Zahnriemen am VW Golf 7 nicht gewechselt wird?

  • Zahnriemen können durch den Abrieb über die Rollen rissig oder verschlissen werden, was dann zu kapitalen Motorschäden führen kann, wenn Kolben und Ventile durch abspringende Teile lahmgelegt werden.
  • Am besten ist es daher immer, den VW Golf 7 Zahnriemen in den vorgeschriebenen Intervallen wechseln zu lassen oder, insbesondere bei älteren Modellen, das Bauteil auch abseits der Wechselintervalle regelmäßig von einer zertifizierten Fachwerkstatt überprüfen zu lassen.
  • Sollten Sie einen Wechsel des Zahnriemens ignorieren oder herauszögern, kann das am Ende den finanziellen Totalschaden für Ihr Fahrzeug bedeuten.
  • Hinweis: Sollten Sie sich für einen gebrauchten VW Golf 7 interessieren oder Ihr Fahrzeug verkaufen, ist der Blick ins Serviceheft essenziell – dort muss der Wechsel des Zahnriemens vermerkt werden.

Muss die Wasserpumpe beim Zahnriemenwechsel immer mit getauscht werden?

Die meisten VW Servicepläne empfehlen ausdrücklich auch einen Wechsel der Wasserpumpe am Golf 7, wenn der Zahnriemen getauscht wird.

Selbst wenn es für Ihr Modell keine Empfehlung geben sollte, raten wir von CarWiki dennoch immer dazu, die Wasserpumpe beim Tausch des Zahnriemens mitzuwechseln.

Der Mehraufwand dieser Maßnahme ist minimal, denn der Motor ist bereits so zerlegt, dass das Nebenaggregat einfach und schnell getauscht werden kann. Auch die Materialkosten halten sich im Rahmen.

Weitere Artikel zum VW Golf 7