Ventilschaftdichtung defekt oder undicht? | Symptome, Ursachen & Kosten | Alle Schritte beim Wechsel

Im folgenden CarWiki Ratgeber erklären wir Ihnen die Funktion der Ventilschaftdichtung und zeigen Ihnen die wichtigsten Symptome, Maßnahmen und Kosten einer defekten Ventilschaftdichtung auf.

Zusätzlich veranschaulichen wir Ihnen die wichtigsten Schritte eines Wechsels.

Was ist eine Ventilschaftdichtung? Aufgabe & Funktion

Die Ventilschaftdichtung sitzt an den einzelnen Ventilen eines Verbrennungsmotors und hat die Aufgabe, zu verhindern, dass Öl aus dem Motor austritt. Dazu dichtet sie den Spalt zwischen dem Ventil und dem Zylinderkopf ab.

Im Laufe der Zeit kann die Ventilschaftdichtung jedoch aufgrund thermischer Belastung verschleißen bzw. spröde werden, sodass Öl in den Verbrennungsraum eindringt und die Effizienz des Verbrennungsprozesses verringert.

In schweren Fällen kann dieses Ölleck dann zu einem Motorschaden führen.

Symptome einer defekten Ventilschaftdichtung – was sind die Anzeichen?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass die Ventilschaftdichtungen Ihres Autos undicht sind, sollten Sie diese unbedingt von einem qualifizierten Mechaniker überprüfen lassen.

Folgende Symptome lassen auf solch einen Defekt oder eine Undichtigkeit schließen:

  • Sehr hoher Ölverbrauch (mehr als 0,5 Liter / 1000 Kilometer)
  • Ölaustritt aus dem Motor
  • Verminderte Kraftstoffeffizienz
  • Bläulich gefärbter Auspuffrauch
  • Übermäßiger Qualm beim Gangwechsel

Achtung: Nicht immer deutet eines der oben gelisteten Symptome sofort auf eine defekte Ventilschaftdichtung hin. Auch ein Defekt am Turbolader, eine undichte Kurbelgehäuseentlüftung oder eine poröse Zylinderkopfdichtung bzw. Ventildeckeldichtung können eine Vielzahl dieser Anzeichen auslösen.

Somit muss eine endgültige Diagnose letztlich immer in der Fachwerkstatt (meist leider sogar nach der Demontage des Zylinderkopfs) erfolgen.

Folgende Fehlercodes können dann auch beim Auslesen des OBD2 Fehlerspeichers auftauchen: P0420 und P0299.

Lohnt sich eine Reparatur der defekten Ventilschaftdichtung?

Es ist zwar möglich, eine beschädigte Ventilschaftdichtung zu reparieren, doch ist dies oft teurer und zeitaufwändiger als der Austausch der Dichtung.

Weiterhin ist der Austausch der Dichtung oft die einzige Möglichkeit, um sicherzustellen, dass das Problem nicht wieder auftritt.

Daher ist es im Allgemeinen ratsam, eine beschädigte Ventilschaftdichtung zu ersetzen, anstatt zu versuchen, sie zu reparieren.

 

Helfen Sie, CarWiki zu erweitern!

CarWiki lebt von den Beiträgen der Leser & der Community! Können Sie selbst hilfreiche Anleitungen oder Erweiterungen rund um Ihr Fahrzeug beisteuern? Schreiben Sie einen Artikel und helfen Sie anderen Fahrern. Vielen Dank!

 

Ventilschaftdichtung wechseln: Die Schritte

Hinweis: Folgend veranschaulichen wir allgemeine Schritte – alle Details sehen Sie im unten eingebundenen Video.

  1. Entfernen Sie zuerst die Abdeckung des Motors.
  2. Bauen Sie nun die Zündkabel und/oder Zündspulen ab bzw. aus (optional).
  3. Entfernen Sie danach den Ventildeckel.
  4. Demontieren Sie dann den Zahnriemen bzw. die Steuerkette.
  5. Bauen Sie die Nockenwelle / Nockenwellen aus – jetzt sollten Sie Zugang zu den Ventilen haben.
  6. Tauschen Sie jetzt (meist ist spezielles Werkzeug notwendig) die Ventilschaftdichtungen.

Ventilschaftdichtung wechseln – diese Kosten entstehen

Bei dieser Reparatur schwanken die Kostenwerte immens, da je nach Motor viele Arbeitsstunden zur Demontage der oben genannten Teile zusammenkommen.

Ein Wechsel der Ventilschaftdichtungen kostet je nach Motorbauweise und Werkstatt insgesamt zwischen 300 und 1100 € – die Materialkosten betragen bei dieser Rechnung oftmals nur einen kleinen Teil der Gesamtsumme.

Zudem empfiehlt es sich, auch die Ventildeckeldichtung, die Zylinderkopfdichtung und ggf. auch den Zahnriemen samt der Wasserpumpe zu tauschen, was zusätzliche Materialkosten verursachen kann.

Weitere Ratgeber auf CarWiki